Logo art-in.de


Stylectrical – Von Elektrodesign, das Geschichte schreibt


Eingabedatum: 22.08.2011

Die Ausstellung wirft einen Blick auf die komplexen Entwicklungsprozesse des industriellen Elektrodesigns in einem kulturwissenschaftlichen Kontext. Erneut bezieht sich das MKG damit auf ein höchst aktuelles und gesellschaftlich relevantes Thema. Im Fokus steht das Design von Jonathan Ive (*1967), der seit 1997 als Senior Vice President for Industrial Design verantwortlich für die Gestaltung aller Geräte des kalifornischen Unternehmens Apple ist. Seine Produkte besitzen mit ihrem äußerst konstanten und wiedererkennbaren Design eine unvergleichliche Popularität. Mehr als die Hälfte der über 300 ausgestellten Exponate sind Produkte der Firma Apple, die erstmals weltweit in einer umfangreichen Gesamtschau gezeigt werden. Die Ausstellung zeichnet die firmeninterne Designentwicklung des Unternehmens nach und ermöglicht am Beispiel dieser populären Gestaltung einen umfassenden Einblick in wissenschaftliche Fragestellungen zur Designgeschichte.

Einem Produkt seine Gestalt zu geben, geht weit über den oft zitierten Satz Louis Sullivans „form follows function“ hinaus. Verschiedenste Faktoren wie Material, Form, Ästhetik, Funktion, Bedienung und die Verwendung müssen während des Designprozesses berücksichtigt werden. Stylectrical beleuchtet die komplexen Entwicklungsschritte und Abläufe der Produktgestaltung anhand sämtlicher Entwürfe von Jonathan Ive, erlaubt einen Einblick in wichtige Designdiskurse und verweist auf neue Perspektiven einer modernen Gestaltung.

1997 wurde Apple nach der Rückkehr des einstigen Firmengründers Steve Jobs umstrukturiert und der junge Designer Jonathan Ive zum Senior Vice President of Industrial Design ernannt. Schon bald erregten Ive und sein Team Aufsehen mit den innovativen Entwürfen der Geräte „iMac“, „iBook“ und „Power Macintosh G3“, die Ende der 1990er Jahre einen entscheidenden Beitrag zur Modernisierung des Elektrodesigns leisteten. So wandte sich Ives Team etwa von der etablierten grau-beigen Einheitsfarbe für Computer der vergangenen Jahrzehnte ab. 1998 bestimmten lichtdurchlässige Kunststoffe, der gezielte Einsatz von Farben und eine konsequente Formensprache das Design der Apple-Geräte.

In der Ausstellung werden erstmals in einem Museum sämtliche Produkte gezeigt, die entworfen wurden, seit Ive verantwortlich für das Design von Apple ist. Darunter befinden sich auch selten gesehene Geräte wie das „eMate300“, ein für den Schulbetrieb entwickelter Laptop aus dem Jahr 1997, der „iMac Blue Dalmatian“ und der erste Flachbildschirm des Unternehmens Apple. Auch neu erschienene Produkte, wie das iPhone 4, das MacBook Air und das iPad 2 werden präsentiert. Die Ausstellung ermöglicht dem Besucher, den firmeninternen Entwicklungsprozess der letzten vierzehn Jahre nachzuvollziehen. Darüber hinaus eröffnet sie am Beispiel der innovativen Entwürfe die Diskussion über designtheoretische Fragestellungen zur Form, zur Materialität und zum Herstellungsverfahren. Ein Exkurs widmet sich der Geschichte der Produktgestaltung seit der Firmengründung, um die Arbeitsweise des Designteams und seine besondere Stellung im Unternehmen zu verdeutlichen. In diesem Zusammenhang werden Exponate der Designer Hartmut Esslinger und Robert Brunner zu sehen sein und die so genannte „Snow White Design Language“ erläutert.

Stylectrical zeigt die formalen Verbindungen zwischen dem Design von Jonathan Ive und Entwürfen führender Gestaltern der Elektrodesigngeschichte auf und geht ausführlich auf den engen Bezug zu den Produkten des deutschen Unternehmens Braun ein. In diesem Zusammenhang präsentiert das MKG hochkarätige Stücke aus seiner umfangreichen Sammlung des Industriedesigns aus der Nachkriegszeit. Zu sehen sind frühe Werke der Designer Hans Gugelot, Herbert Hirche und Dieter Rams, aber auch Entwürfe der letzten Jahrzehnte von Michele De Lucchi und Tobias Grau.

Die Bedeutung der Ideen von Jonathan Ive und seinem Team in der Geschichte des amerikanischen Industriedesigns sowie deren Einfluss auf sämtliche Industrieprodukte der heutigen Zeit bilden einen weiteren Schwerpunkt. Anhand des herausragenden Beispiels von Apple untersucht die Ausstellung, wie konsequentes Design das Erscheinungsbild einer Marke nachhaltig prägt, erheblich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beiträgt und Einfluss auf die Gesellschaft und Kultur des 21. Jahrhunderts ausübt.
....

Kuratorin: Ina Grätz

Abbildung: Braun, 1958
Fernsehgerät HF 1
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Foto: Roman Raacke

Öffnungszeiten: Di –So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 21 Uhr

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz | 20099 Hamburg
T. +49 40 428 134-800
mkg-hamburg.de

Medienmitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Stylectrical



BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher IntelligenzJustine Otto. Mit Schall und RauchArt & Language und Luis Camnitzer Signature Piece


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung