Anja Manfredi. still:moving

Erste museale Einzelausstellung der österreichischen Künstlerin

4.8. -18.11.2012 | Museum der Moderne Salzburg Rupertinum
Eingabedatum: 03.08.2012

bilder

Anja Manfredi, Re-Enacting Grete Wiesenthal mit Linda Samaraweerová I, 2008, analoger C-Print, 70x100 cm, Besitz der Künstlerin, © Anja Manfredi

still:moving lautet der Titel der ersten musealen Einzelausstellung der jungen österreichischen Künstlerin Anja Manfredi (geb. 1978). Das MdM RUPERTINUM zeigt rund 40 Arbeiten, in denen sie mit Hilfe der Fotografie einen eigenen Mikro-Kosmos schafft, der von zahlreichen Figuren bevölkert wird. Als Collagen aus "cut outs" oder gefundenem Archivmaterial, das in einer weiteren medialen Übertragung auf Fotopapier gebannt wird, treten sie wie Akteure auf einer Bühne auf. Die einzelnen Werke übergreifend werden sie dialogisch in Beziehung zueinander und zum Betrachter gesetzt. Das Thema, das eine Figur zur nächsten weiterzureichen scheint, lässt sich mit einer Aussage von Anja Manfredi umreißen: "Unsere Körper erzählen von konstruierten normativen Vorstellungen und Verhaltensmustern." Dies wird zum Leitfaden der Ausstellung, der bereits im Titel anklingt, still:moving: Stillstand und Bewegung. still und moving, durch den Doppelpunkt in eine Vice-versa-Relation gesetzt, kann jedoch auch als Standbild (still frame), Film oder Laufbildaufnahme (moving picture) oder im emotionalen Sinn als still und bewegend gelesen werden.

Anja Manfredi begreift in diesem Zusammenhang den menschlichen Körper und seine Bewegung als System, das mit Vorstellungen gesellschaftlicher Normen verwoben ist. Pose und Ausdruck fallen somit, ähnlich wie der Kleidung, zeichenhafte Funktionen zu, die Anpassung oder Widerstand ausdrücken können. Die Künstlerin fragt, was ein normierter Körper ist und inwiefern er dem Wandel wechselnder Ideale unterworfen ist. Wo entsprechen wir mit unserem Körper den gesellschaftlichen Vorstellungen und wo begehren wir dagegen auf?
In umfangreichen Recherchen sammelt Manfredi in Bibliotheken und Archiven altes und aktuelles Text- und Bildmaterial zum Thema Körper und Bewegung, das sie zu einer "Entwicklungsgeschichte der Geste" ordnet und strukturiert. Sie dokumentiert, wie Haltung und Bewegung gesellschaftlich codiert sind und sich ständig in einem Wechselspiel zwischen Ideal und Individualität bewegen. Diesem "Archiv der Bewegung" stellt sie in Collagen ihre eigenen fotokünstlerischen Arbeiten gegenüber, in denen sie formal die historisch überlieferten Bewegungs- und Haltungsmuster aufgreift. In diesem künstlerischen Aneignungsprozess des Zitierens und Gegenüberstellens vermag sie den Fokus des Betrachters auf eine gesellschaftlich bedingte Erstarrung und Pathologisierung des Körpers zu richten und unreflektierte Vorstellungen aufzubrechen.

MdM SALZBURG
Museum der Moderne - Rupertinum
Betriebsgesellschaft mbH
Mönchsberg 32
A-5020 Salzburg
T +43.662 84 22 20-601
museumdermoderne.at

Medienmitteilung



Anja Manfredi:


- PLAT(T)FORM Fotomuseum Winterthur


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Birgit Brenner. Promise Me

24. Oktober 2020 - 25. April 2021 | Städtische Galerie Wolfsburg

Card image cap

Shunk-Kender. Kunst durch die Kamera

24. 10. 2020 - 14. 02. 2021 | Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Card image cap

Camilla Steinum „symptom, sympathy“

24. 10. 2020 - 17. 01. 2021 | Westfälischer Kunstverein

Card image cap

WILLIAM KENTRIDGE WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK

23. OKTOBER 2020 – 18. APRIL 2021 | HALLE FÜR AKTUELLE KUNST, Deichtorhallen Hamburg

Card image cap

SEILAKT

Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig