Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Ernst Wilhelm Nay. Das Polyphone Bild

Gouachen, Aquarelle und Zeichnungen

20.9.2012 – 3.2.2013 | Kunstmuseum Bonn
Eingabedatum: 25.09.2012

Ohne Titel, 1962, Gouache auf Aquarellkarton, 21 x 17,5 cm, Privatbesitz; Foto: Olaf Nagel, Ostfildern

In enger Zusammenarbeit mit der Ernst Wilhelm Nay Stiftung in Köln hat das Kunstmuseum Bonn eine große Überblicksausstellung der Gouachen, Aquarelle und Zeichnungen von Ernst Wilhelm Nay erarbeitet. Die 150 Papierarbeiten aus dem Eigentum der Nay Stiftung, aus Museums- und Privatbesitz spiegeln die gesamte Entwicklung Nays von den frühen »LofotenBildern« bis zu den späten »Scheiben-Kompositionen«. Die Ausstellung verdeutlicht, dass für den 1902 in Berlin geborenen und 1968 in Köln gestorbenen Künstler neben dem Gemälde die Gouache und das Aquarell ein gleichberechtigtes Medium der Auseinandersetzung mit der Farbe war. Zu Recht gilt Nay nach 1945 als der Künstler in Deutschland, der am entschiedensten die Farbe als die autonome Energie des Bildes realisiert hat. Zwar zeigt die Ausstellung durch eine präzise Auswahl von Arbeiten, dass die Zeichnung eine wichtige Rolle bei der Klärung der rhythmischen und konstruktiven Aspekte des Bildes spielte, der Prozess des Bildes führte aber schließlich immer in die Farbe. Sie war das Mittel und das Ziel, mit der Farbe verwirklichte Nay die bewegte Gestalt des Bildes.

Am Beginn von Nays Weg vermitteln die seit 1937 entstandenen »Lofoten-Bilder« gleichzeitig die Kraft eines Landschaftserlebnisses als auch eine neue Intensität der Farbe. Schon hier zeigt sich in den Aquarellen die besonders große Freiheit der Farbe auch im Vergleich zu den Gemälden. Besitzen die farblich reich und dicht instrumentierten Werke der Kriegsjahre und ebenso die zwischen 1945 und 1948 gemalten »Hekate-Bilder« noch figürliche und mythische Elemente, so löst sich Nay mit den helleren »Fugalen Bildern« seit Beginn der fünfziger Jahre immer weiter von der Gegenständlichkeit. Seit 1955 wird die Scheibe zum dominierenden Bildmotiv, mit dem Nay die Farbe in offener Begrenzung zu ruhigen Harmonien ausbreiten kann. Seit 1963 beginnt Nay die Scheiben zu durchstreichen, wie von selbst entsteht dadurch die Form eines Auges. In den letzten Bildern bis zu seinem Tod 1968 nimmt Nay die in den »Augen-Bildern« gesteigerte Dramatik wieder zurück und führt die Farben zu einem kontrastreichen Nebeneinander klar begrenzter Flächen. In dieser Einfachheit wird die Eigenmacht der Farbe nochmals unmittelbar anschaulich.

Zur Ausstellung erscheint im Hatje Cantz Verlag ein umfangreicher Katalog mit Texten von Volker Adolphs, Stephan Berg, Erich Franz, Stefan Gronert, Ulf Küster, Christoph Schreier und Roland Scotti zum Preis von 25 Euro.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di bis So 11.00 – 18.00 Uhr
Mi 11.00 – 21.00 Uhr

KUNSTMUSEUM BONN
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn
T +49(0)2 28-77 62-09
kunstmuseum-bonn.de

Pressemitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Ernst Wilhelm Nay



Ernst Wilhelm Nay:


- Art Basel 2013

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Gallery Weekend Berlin 2019

- Michael Werner - Galerie

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung Würth

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBodies in BetweenBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin