7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen

Vajiko Chachkhiani neuer Preisträger


Eingabedatum: 10.06.2013

vorher: 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen

(In das Innere einer Acrylglasvitrine wurde eine Spinne gesetzt, die innerhalb eines Monats eine Skulptur aus Spinnweben spann.)

Am 5. Mai 2013 wählten die Jurymitglieder Dr. Stefanie Kreuzer (Kuratorin am Museum Morsbroich Leverkusen), Rein Wolfs (Direktor der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn), Dr. Kassandra Nakas (Dozentin an der Universität der Künste Berlin), Dr. Noemi Smolik (Kunstkritikerin) und Thomas D. Trummer (Künstlerischer Leiter der Kunsthalle Mainz) einstimmig den neuen Preisträger.

Im Juryentscheid heißt es:
„Die Arbeit von Vajiko Chachkhiani (geb. 1985 in Tbilisi/Tiflis, Georgien, lebt und arbeitet in Berlin) überzeugt durch eine unvergleichliche Durchdringung verschiedener künstlerischer Medien. Die Formsprache der minimalistischen Kunst wird in seinen Skulpturen durch menschliche, zum Teil sogar tierische Performances aufgeladen. Bei Vajiko Chachkhiani bleiben Performances und andere Aktionen weder in punktuellen Momenten gefroren noch in trockenen Dokumentationen festgehalten, sondern entwickeln sich zu eigenständigen Skulpturen, Videos und Bildern, die stets neue, unvermutete Qualitäten aufweisen.“

Der Förderpreis zum Rubenspreis wurde von der Stadt Siegen 1980 gestiftet und wird alle fünf Jahre vergeben, jeweils zeitversetzt zu den Verleihungen des Rubenspreises. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 2600€, eine Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen und eine Publikation verbunden. Die Preisverleihung ist für den Herbst 2014 vorgesehen und findet im Rahmen der Eröffnung der Preisträger-Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst statt.

Vor Vajiko Chachkhiani erhielten Diango Hernández (2009), Peter Piller (2004), Silke Rehberg (1999), Karin Sander (1994), Julia Lohmann (1989) und Max Neumann (1984) den Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen.

Vajiko Chachkhiani (geb. 1985 in Tiflis, Georgien, lebt und arbeitet in Berlin) studierte zunächst Mathematik und Informatik an der Technischen Universität in Tiflis in Georgien bevor er zur Kunst wechselte. 2008/2009 studierte er in Amsterdam, am Audio Visual Department der Gerrit Rietveld Akademie, von 2009 bis 2013 an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Gregor Schneider. In Kürze wird er sein Diplom mit der Einzelausstellung „The Gift“ an der UDK Berlin erhalten.

Seit 2007 ist Chachkhiani an Ausstellungen in Georgien, den Niederlanden, in Deutschland, der Schweiz und in Tschechien beteiligt. Stellvertretend seien die Ausstellungen „Born in Georgia“, 2009 im Cobra Museum in Amstelveen (NL), „Image“, 2011 im Museum für Gegenwartskunst Leipzig, „BYTS2011 Bosch Young Talent Show“, 2011 im Stedelijk Museum Hertogenbosch (NL) sowie „Doublings“, 2012 in der Kunsthalle am Hamburgerplatz in Berlin genannt. Einzelausstellungen 2009 „Trap“ im Glass Pavilion der GRA in Amsterdam und „To Cut Through“ in der Gala Galerie in Tiflis sowie 2012 „4392 Hours – Temporal Proliferation of Definitive Reasons“ im BINZ 39 in Zürich. 2012 erhielt Chachkhiani ein Stipendium des DAAD und war Artist in Residence BINZ 39 in Zürich.

mgk-siegen.de


PM



Vajiko Chachkhiani:


- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale of Sydney 2020

- Biennale Venedig 2017 Pav

- Istanbul Biennial 2017
Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2020 an Ulrike MüllerWillem Dafoe erhält den B3 BEN Hauptpreis 2020ars viva Preisträger 2021: Rob Crosse | Richard Sides | Sung Tieu Goethe-Medaille 2020 für Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa WannerStipendien der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Russ-Haus 2020Rebecca Unz erhält August-Sander-Preis 2020ZEISS Photography Award 2020Katrin Plavčak erhält KlinkanpreisAnike Joyce Sadiq erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild Hasselblad Award Gewinner 2020: Alfredo JaarBetye Saar erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2020ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm SchürmannWilhelm-Lehmbruck-Preis 2020 an Janet Cardiff und George Bures MillerEuropean Media Art Platform Justus Bier Preis für KuratorenWolfgang-Hahn-Preis geht an Betye Saar Die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo erhält den Nomura Art AwardArnold-Bode-Preis 2019 an Hans HaackeOtto-Steinert-Preis 2019 geht an Rafael HeygsterVonovia Award für FotografieSteve McQueen erhält den B3 BEN HauptpreisFrank Gaudlitz erhält den Fotopreis der Michael Horbach Stiftung 2019 Paul Iby erhält Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2019Kunstpreis des Forschungs- und Behandlungszentrums für Psychische Gesundheit 13. Cairo Biennale: Biennale Prize 2019 an Brigitte Kowanz Roswitha Haftmann - Preis geht an VALIE EXPORTKarin Hollweg Preis 2019 geht an Mattia Bonafini und Luisa EugeniArmin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019 Julio Lugon gewinnt ersten Preis bei b o n n h o e r e n – sonotopia 2019 Sheela Gowda erhält Maria Lassnig Preis


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

CARNIVALESCA. Was Malerei sein könnte.

6.3. - 2.5.2021 (unter Vorbehalt) | Kunstverein in Hamburg

Card image cap

2x Kippenberger

bis 16. Mai 2021 | Essen

Card image cap

FLUID STATES. SOLID MATTER

Festivalprogramm: 4. bis 6. März 2021 | Kunstmuseum Bonn