Logo art-in.de


Justin Lieberman. 125 things

Einzelausstellung

2. - 26. 07. 2015 | Kunstraum München
Eingabedatum: 03.07.2015

Der Kunstraum München zeigt in Deutschland die erste Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Justin Lieberman. Eine eigens für die Räume des Kunstraums konzipierte Installation spielt mit Referenzen aus Literatur und Kunstgeschichte. 125 things aus Konsumkultur, von Freunden oder dem Archiv des Künstlers lassen den Kunstraum zu einem Ort der Entdeckung werden.
Eines der 125 things ist eine Zeichnung Liebermans, die eine riesige Schildkröte auf einem Teppich zeigt. Lieberman nimmt hier in ironisierender Manier Bezug auf Joris-Karl Huysmans Erzählung À rebours, dem Kultbuch der l'art-pour-l'art Bewegung. "Es war ein Buch voller Gift. Es war, als haftete seinen Seiten ein schwerer, sinnverwirrender Duft nach Weihrauch an", schrieb Oscar Wilde voller Begeisterung über den Roman des Ästhetizismus und der Dekadenz. Der Protagonist Jean Floressas Des Esseintes versucht in einer Manie für das Verschwenderische und den Luxus dem Positivismus des 19. Jahrhunderts zu entfliehen. Seine Verschwendungssucht gipfelt mit der Anschaffung einer Riesenschildkröte, die Des Essentes mit Edelsteinen und Gold verziert, einzig zur Dekoration seines Orientteppichs vorsieht und endet letztlich im Tod. In Liebermans Werk wird die Geschichte weitererzählt, nun aber unter vollkommen neuen Vorzeichen...
Das Prinzip der Aneignung, sei es aus der Philosophie oder der Konsumkultur, bildet das Leitmotiv im Produktionsprozess des amerikanischen Künstlers Justin Lieberman. Zitate aus Texten und Bildern finden sich nicht nur in seiner Malerei, sondern auch in seinen skulpturalen und multimedialen Arbeiten. Liebermans Bildsprache operiert häufig mit ironisierenden Mitteln und einer teils subversiven, teils sarkastischen Gesellschaftskritik. Auch seine eigene Arbeitsweise thematisiert er – vor allem in jüngeren Arbeiten – als Bestandteil eines ökonomischen Systems.
Justin Lieberman (geb. 1977) ist Künstler, Autor, Kurator, Lehrer und Aktivist. Der in Gainesville/FL geborene New Yorker hat in Yale (MFA Yale University, New Haven/CT) und Boston (BFA School of the Museum of Fine Arts, Boston/MA) studiert. Er war Professor am Queens College, New York und der Brandeis University, Boston sowie visiting lecturer an der Columbia University, NY, am Hunter College, NY, bei MassArt, Boston, am Maryland Institute College of Arts (MICA), Baltimore, an der Rutgers University, New Jersey und zuletzt an der progressiven BHQFU, New York. Derzeit vereint eine Schau in Poitiers Arbeiten aus den vergangenen 10 Jahren aus dem Werk des Künstlers (Je t'Empire, Entrepôt Galerie du Confort Moderne, Poitiers, Frankreich, bis 23. August). Seit letztem Jahr lebt und arbeitet Lieberman in München.
Kuratiert von Monika Bayer-Wermuth



Kunstraum München presents the first solo exhibition in Germany by American artist Justin Lieberman. An installation—especially conceived for the space at Kunstraum—plays with references to literature and art history. 125 things out of everyday's culture, from friends and from the artist's archive build an environment to discover.
One of the 125 things is a drawing by Lieberman, showing a turtle on a carpet. In ironic manner he references Joris-Karl Huysmans narration À Rebours, the cult book of l'art pour l'art movement. The protagonist Jean Floressas Des Esseintes tries to escape the positivism of the 19th century in a mania for the glamorous and the luxury. His profligacy culminates with the acquisition of a giant turtle, which Des Esseintes provides with gems and gold only for decoration of his Oriental carpet, and ends ultimately in death. In Lieberman’s project there is no Des Esseintes, but the turtle has taken command. Having hypnotized and recruited its tank equipment into staging a putsch against the house master, they formed a band and created their first minimalist drone-heavy symphony. Next they plan on stalking La Monte Young.
The principle of appropriation, whether of philosophy or consumer culture, is one of Lieberman’s methods. Quotations from texts and images can be found not only in his paintings, but also in his sculptural and multimedia works. In his imagery Lieberman works very often partly subversive partly sarcastic social criticism. He discusses his own work—especially in more recent works—as part of the larger economic aka capitalist system.
Justin Lieberman (born 1977) is an artist, writer, curator, and teacher. Born in Gainesville / FL, he obtained his MFA at Yale (MFA Yale University, New Haven / CT) and in Boston (BFA School of the Museum of Fine Arts, Boston / MA) where he was later hired as a professor. He was a professor at Queens College, New York and Brandeis University, Boston as well as a visiting lecturer at Columbia University, NY; Hunter College, NY; MassArt, Boston; Maryland Institute College of Arts (MICA), Baltimore; Rutgers University, New Jersey, and the progressive BHQFU, NY(2013). Currently he has a show in Poitiers bringing together works from the past 10 years of his oeuvre (Je t'Empire, Entrepôt Galerie du Confort Moderne, Poitiers, France, until August 23.). Since last year, Lieberman lives and works in Munich.
Curated by Monika Bayer-Wermuth.

Kunstraum München
Holzstraße 10, Rgb.
80469 München
http://kunstraum-muenchen.de/



Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Justin Lieberman




Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Claims Impulse




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
tunnel 19