Remix 2020. Die Sammlung neu sehen

ab 6. Juni | Kunsthalle Bremen
Eingabedatum: 05.06.2020

Responsive image

Courtesy KHB Sinding Adoratio Foto Marcus Meyerbilder

Marmorskulptur muss im Depot bleiben: „Adoratio“ von Stephan Sinding ist zu schwer für die neue Dauerausstellung „Remix 2020“

Seit über 60 Jahren ist „Adoratio“ Teil der Bremer Sammlung. Seither steht die über zwei Meter große Skulptur im Depot. Nun sollte sie erstmals in der Dauerausstellung präsentiert werden. Aber auf Grund der Statik findet die Figur weiterhin keinen Platz in der Sammlung: Die Marmorskulptur ist mit ihren 1,3 Tonnen zu schwer für „Remix 20202“ und muss in Depot bleibt.

Stephan Sinding (1846 Trondheim – Paris 1922) war ein dänisch-norwegischer Bildhauer. In Dänemark gilt er als Pionier der realistischen Skulptur. Er erhielt mehrere Aufträge für öffentliche Denkmäler. Seine Marmorskulptur „Adoratio“ (Anbetung) war zu seiner Entstehungszeit sehr bekannt. Die zeitgenössische Kunstkritik zeigte sich ergriffen von dieser Darstellung: „…der Mann ist niedergesunken vor der Göttin seines Lebens, der er voll seligen Dankes inbrünstig die zarten Knie küsst.“ Der Erfolg der Skulptur führte dazu, dass sie 1913 von der Nackttänzerin Olga Desmond und ihrem Partner Adolf Salge an einem ihrer sogenannten „Schönheitsabende“ nachgestellt wurde. Das „tableau vivant“ wurde in einer Fotografie festgehalten, die käuflich erworben werden konnte.

Nach ihrer Entstehung 1907 war die Skulptur bereits kurzzeitig in der Kunsthalle Bremen präsentiert worden. Der Kunstverein erhielt sie dann 1957 als Geschenk. Sie wurde allerdings nicht in die Schausammlung integriert und erscheint auch nicht auf der offiziellen Liste der Schenkungen der Kunsthalle. Das höchst pathetische Werk wurde „nur unter gewissen Vorbehalten“ angenommen.

Verletzte sie den prüden Zeitgeschmack der 1950er-Jahre?

Vermutlich wurde die Skulptur, seit sie Teil der Sammlung ist, nie ausgestellt. Im Rahmen von „Remix 2020. Die Sammlung neu sehen“ (ab 6. Juni 2020) sollte sie nun endlich in die Dauerausstellung in einen thematisch passenden Raum integriert werden. Allerdings wurde festgestellt, dass der vorgesehene Raum die 1,3 Tonnen schwere Skulptur nicht tragen würde. So muss die Skulptur weiter im Depot verharren und auf ihren großen Auftritt warten. Die Kustodin Dr. Dorothee Hansen verantwortet den Sammlungsbereich, in den die Skulptur von Sinding fällt: „Wir hätten die Figurengruppe sehr gerne in die neue Dauerausstellung integriert! Beim Publikum hätte sie sicherlich zu viel Diskussion über das Geschlechterverhältnis aber auch über Kitsch geführt. Nun ist das Werk ein Beispiel für die Komplexität einer Sammlung. Gewisse Werke stellen uns vor konservatorische und aber eben auch statische Herausforderungen. Außerdem zeigt sie Skulptur, wie kompliziert die Konzeption einer neuen Sammlungspräsentation ist: Der Aufbau von „Remix 2020“ besteht nicht nur aus 1. Kunstwerk aus dem Depot holen 2. Kunstwerk aufhängen oder aufstellen. Bei der Auswahl der Werke spielen viele Aspekte eine wichtige Rolle: Inwieweit kann ein Werk inhaltlich und optisch in eine Erzählstruktur integriert werden? Welche restauratorischen undstatischen Punkte gibt es zu beachten?“

Über die Dauerausstellung „Remix 2020. Die Sammlung neu sehen“ (ab 6. Juni 2020)
Nach knapp neun Jahren präsentiert die Kunsthalle Bremen ihre Sammlung grundlegend neu. Die Bestände wurden dafür einer Revision unterzogen. Vormals voneinander getrennt gezeigte Werke, werden nun in einen Dialog gestellt. Vermeidlich Unterschiedliches wird zusammen geführt, wodurch neue Erkenntnisse entstehen. In vier Themenräumen werden Fragstellungen aufgegriffen, die die Menschheit seit Jahrhunderten bewegen. Einzelne Werke waren seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen. Hinzu kommen aktuelle Ankäufe und Schenkungen, die nun erstmals präsentiert werden. Die zeitgenössische Kunst findet nun mehr Raum. Auf drei Etagen verteilt werden rund 450 Werke gezeigt.

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
www.kunsthalle-bremen.de


Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Anette Lenz. à propos

2. 07. - 27. 12. 2020 | Museum Angewandte Kunst, Frankfurt

Card image cap

Hermann Nitsch – Neue Arbeiten

01.07. - 25.04.2021 | nitsch museum Mistelbach

Card image cap

Reifezeit - zwischen Aufbruch und Albtraum

28.6. - 12.9.2020 | Kunstraum hase29, Osnabrück

Card image cap

Alles auf Abstand

Juni | FH Münster

Card image cap

Studierende beraten Interessierte

Juni 2020 | Alanus Hochschule, Alfter