Anzeige
DamagedPlanet

Logo art-in.de


Nach August Sander. Menschen des 21. Jahrhunderts

28.1. - 29.5.22 | Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 21.01.2022

Nach August Sander. Menschen des 21. Jahrhunderts

Collier Schorr, Wes Portrait, 2009–2018, Courtesy die Künstlerin, Modern Art, London und 303 Gallery, New York bilder


August Sander (1876–1964) hat mit seiner Porträtsammlung „Menschen des 20. Jahrhunderts“ ein monumentales Lebenswerk geschaffen, das Fotogeschichte geschrieben und Generationen von Künstler*innen beeinflusst hat. Über Jahrzehnte porträtierte der in Herdorf bei Siegen geborene Fotograf Berufsgruppen und gesellschaftliche Schichten. Mehr als 600 Bilder versammelte er in fünfundvierzig Portfolios und organisierte sie in sieben Kategorien: Der Bauer, Der Handwerker, Die Frau, Die Stände (Berufsgruppen), Die Künstler, Die Großstadt (Stadtbewohner) und Die letzten Menschen, am Rande der Gesellschaft. Eine Auswahl wurde erstmals in der Publikation „Antlitz der Zeit“ (1929) zusammengefasst. Mit seiner Arbeit an einem Gesellschaftsporträt seiner Zeit entwickelte Sander nicht nur archetypische Bilder, sondern wollte das Wesen des Menschen in Beziehung zur Gemeinschaft untersuchen.

„Nach August Sander“ verbindet das Werk des weltbekannten und regional verankerten Fotografen mit einer gegenwärtigen Perspektive von 13 Künstler*innen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 70 Fotoabzüge, die Sander noch Anfang der 1960er Jahre auch für Präsentationen im Siegerland zusammengestellt hat und die als Geschenk von Barbara Lambrecht-Schadeberg zum 20. Geburtstag des MGKSiegen erstmals präsentiert werden. Ausgehend von dieser wichtigen Werkgruppe richtet die Ausstellung den Blick auf Menschenbilder des 21. Jahrhunderts und eröffnet eine weitergehende Auseinandersetzung mit Typenbildern der Gegenwart. Gezeigt werden künstlerische Positionen, die das Schaffen von August Sander direkt und indirekt wiederaufleben lassen.
Der bewusste Zeitsprung von etwa 100 Jahren macht die veränderten Lebensauffassungen und neue Einflüsse auf den einzelnen Menschen sichtbar. Trotz der historischen Referenz verbleibt „Nach August Sander“ nicht ausschließlich im Medium der Fotografie, sondern präsentiert Videoinstallationen und Skulpturen im Spiegel unserer Zeit.

Mit Beiträgen von August Sander und Mohamed Bourouissa, Jos de Gruyter & Harald Thys, Hans Eijkelboom, Omer Fast, Soham Gupta, Sharon Hayes, Bouchra Khalili, Ilya Lipkin, Sandra Schäfer, Collier Schorr, Tobias Zielony, Artur Żmijewski

Kurator: Thomas Thiel


After August Sander

With his collection of portraits, “People of the 20th Century”, August Sander (1876–1964) produced a monumental life’s work that not only made photographic history but went on to influence generations of artists. The photographer, who was born in Herdorf near Siegen, depicted professional groups and social classes for several decades. Altogether he collected more than 600 images in forty-five portfolios, organizing them into seven categories: The Farmer, The Skilled Tradesmen, The Woman, Classes and Professions, The Artists, The City (city dwellers), and The Last People, who were found on the fringes of society. A selection was first assembled in the publication “Face of Our Time” (1929). By working on a portrait of society during his time, Sander not only developed archetypal images but also aimed to study the nature of man in relation to his community.

“After August Sander” combines the work of the world-famous yet regionally-based photographer with a contemporary perspective of 13 artists. At the heart of the exhibition is a group of 70 large-format photographs that Sander compiled as late as the early 1960s, also for presentations in the Siegerland. As a gift from Barbara Lambrecht-Schadeberg to mark the MGKSiegen’s 20th birthday, these are now being shown here for the first time. Starting out from this important group of works, the exhibition directs attention towards portraits of people in the 21st century and initiates further examination of images showing contemporary types.
The artistic positions exhibited revitalise the work of August Sander both directly and indirectly. The deliberate leap in time of about 100 years visualises our changed views of life and new influences on the individual. Despite the historical reference, “After August Sander” does not stick exclusively to the medium of photography, but presents video installations and sculptures in a reflection of our times.

With contributions by August Sander and Mohamed Bourouissa, Jos de Gruyter & Harald Thys, Hans Eijkelboom, Omer Fast, Soham Gupta, Sharon Hayes, Bouchra Khalili, Ilya Lipkin, Sandra Schäfer, Collier Schorr, Tobias Zielony, Artur Żmijewski

Curator: Thomas Thiel

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen

www.mgksiegen.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Collier Schorr



Collier Schorr:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Canadian Biennial 2017

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Galerie Barbara Weiss

- Masculinities, Gropius Bau 2020

- Stuart Shave/Modern Art

- Whitney Biennale 2002


Anzeige
rhyartbasel


Anzeige
Responsive image


Anzeige
artspring berlin

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin