Logo art-in.de


Adéọlá Ọlágúnjú – Rhizome

07.05. – 11.06.2022 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.
Eingabedatum: 04.05.2022

Rhizome ist eine Multimedia-Installation, die aus fotografischen Assemblagen, Videoinstallationen und Ton besteht. Sie setzt sich mit persönlichen künstlerischen Archiven auseinander. Die Installation untersucht die möglichen neuen Bedeutungen, die entstehen, wenn ihre Elemente in verschiedenen Konstellationen platziert werden.

Grundlage der Untersuchung ist die Assemblage-Theorie, die davon ausgeht, dass die Beziehungen zwischen den Bestandteilen eines Werks nicht stabil und fest sind. Vielmehr können sie innerhalb und zwischen anderen Körpern verschoben und ersetzt werden, so dass sich Systeme durch äußere Beziehungen annähern (Vgl. Wikis.la.utexas.edu,. (2016). Assemblage Theory | University of Texas Theory. visited 31 March 2022)

Für dieses Projekt greift Adéọlá Ọlágúnjú ihr eigenes primäres künstlerisches Material mit neuen Fragen auf und ergänzt das bestehende Archiv aus einer neuen Perspektive, die darauf abzielt, Wissen zu schaffen, das sich von dem unterscheidet, was bereits bekannt und erfahren ist.

Adéọlá Ọlágúnjú arbeitet mit Fotografie, Video, Ton und Installationen. Ein großer Teil ihrer künstlerischen Arbeit befasst sich mit dem Selbst, der Erinnerung, der Spiritualität, der Heilung und der sozialen Landschaft. Ihre Arbeiten wurden auf Festivals, in Museen und Galerien in vielen Ländern gezeigt. Sie erhielt Preise und Auszeichnungen, darunter den NRW.BANK Kunstpreis 2021, den Seydou Keďta Grand Prize für das beste fotografische Werk auf der Bamako International Biennial for Photography 2019, den Young Art support Amsterdam Award 2013 und den Lagos Photo Festival Award 2012. Ọlágúnjú ist Finalist der Rolex Mentor & Protégé Arts Initiative im Jahr 2019 und ausgewählter Mentee der Kategorie Fotografie bei der 5. Edition der Forecast Platform 2020-2021.

English Version
Rhizome is a multimedia installation comprising of photographic assemblages, video installation and sound. This exhibition engages with personal artistic archives by exploring the new meanings they take when placed in different constellations. It adopts the assemblage theory which asserts that, within a body [of work], the relationships of component parts are not stable and fixed; rather, they can be displaced and replaced within and among other bodies, thus approaching systems through relations of exteriority (Wikis.la.utexas.edu,. (2016). Assemblage Theory | University of Texas Theory. visited 31 March 2022). This project revisits my primary artistic materials with fresh batch of questions, interrogating and adding to existing archive from a perspective that aims to make new knowledge as distinguished from what is already known and experienced. Adéọlá Ọlágúnjú is an artist working with photography, video, sound and installations. A great deal of her artistic work has involved considerations of the Self, memory, spirituality, healing and the social landscape.
Her works have been shown in festivals, museums and galleries in many countries. she has been recipient of prizes and awards; notably NRW.BANK Kunstpreis 2021, Seydou Keďta Grand Prize for the Best photographic creation at Bamako International Biennial for Photography in 2019, Young Art support Amsterdam Award in 2013 and the Lagos Photo Festival Award in 2012. Ọlágúnjú is a finalist of the Rolex Mentor & Protégé Arts Initiative in 2019 and the selected mentee of the photography category at the 5th Edition of Forecast Platform (2020-2021).

Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.
www.neuer-kunstverein-wuppertal.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Adéọlá Ọlágúnjú




Anzeige
schwerin glanzstuecke


Anzeige
Vostell


Anzeige
Responsive image