Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


Otobong Nkanga. Crumbling Through Powdery Air

Glanz und Schein

noch bis 6.9.15 | Portikus, Frankfurt am Main
Eingabedatum: 17.08.2015

In ihrer Ausstellung Crumbling Through Powdery Air vertieft Otobong Nkanga (geb. 1974 in Kano, Nigeria) ein Langzeitprojekt: ihre Untersuchung der ambivalenten Konnotationen von Glanz und Schein. Sie widmet sich dem „Bling,“ den sie als physische wie auch kulturelle Erscheinung auffasst. Im Titel der Ausstellung versteckt „Bling“ sich in „Crumbling“; Glanz wird als instabil, diffus und komplex aufgefasst. Der Titel verweist auf F. Scott Fitzgeralds Beschreibung des „Tals der Asche“ in Der große Gatsby, des ewig staubigen Gegenstücks zur schillernden Opulenz von West Egg. Crumbling Through Powdery Air erkundet die vielschichtigen historischen wie zeitgenössischen Phänomene rund um die Herstellung glänzender Substanzen, ohne sich an eine lineare Erzählung zu binden.

Otobong Nkangas künstlerischer Prozess begann mit einer Exkursion nach Namibia im Frühjahr 2015. Auf den Spuren der von der Otavi Minen- und Eisenbahn-Gesellschaft (OMEG) errichteten Eisenbahn reiste Nkanga von Swakopmund über Usakos, Omaruru, Otjiwarongo, Grootfontein, Otavi und Outjo bis nach Tsumeb. Ein Erzsucher, der 1875 die Gegend erforschte, beschrieb den „Green Hill“ – eine Gegend so reich an Mineralerzen, dass der Boden in der hellgrünen Farbe oxidierten Kupfers leuchtete. Die höchste Konzentration und Vielfalt von Mineralien in ganz Namibia machten den „Green Hill“ legendär. Nkanga jedoch fand ein gähnendes Loch vor. Der Abbau der Mineralien Malachit und Azurit hatte von dem Hügel nichts übriggelassen. Das Kupfer war aufbereitet, abtransportiert und an anderen Orten ohne jede greifbare Verbindung zu seinem Ursprungsort Tsumeb verbaut worden. Das stillgelegte Bergwerk, die leerstehenden Minenarbeiterhäuser und aufgegebenen Bahngebäude, denen Nkanga entgegnete, liegen brach – Ruinen und Überreste von Orten, in denen es einst von Menschen und ihren Begehrlichkeiten nur so gewimmelt hatte.

Die Fragen, die sich ihr in Namibia gestellt hatten, brachte Nkanga nach Frankfurt mit. Sie dienten als Katalysatoren und zugleich als Gegenstand eingehender Reflexion in einer Reihe an intensiven Workshops, die die Künstlerin als Gastprofessorin an der Städelschule leitete. Sie eröffnete den Workshop mit einem Vorschlag: Was könnte es bedeuten, Löcher nicht als Abwesenheiten, sondern als unterirdische Denkmäler zu lesen? Von diesem Punkt aus ging der Workshop auf Streifzug in die Stadt, um ortsspezifische Betrachtungen zu unternehmen und sich mit den Komplexitäten des Begriffs „Denkmals“ zu befassen. „Denkmal“ umfasst Orte, Gebäude und Landschaften wie auch das, woran erinnert oder dessen gedacht werden soll, das Zeugnis ablegt von etwas, das unvergessen bleiben soll. Weitere Fragestellungen tauchten auf: Können die in Architektur eingelagerten Mineralien und Metalle ein Denkmal bilden, das auf seinen Ursprungsort verweist? Kann ein Denkmal „Affekte“ zum Ausdruck bringen? Kann ein Denkmal jemals das Monumentale verneinen?

Im Zuge des Workshops entstandene Arbeiten werden zusammen mit einer neuen großformatigen Zeichnung und Skulpturen von Nkanga gezeigt. Der Ausstellungsraum wird erweitert durch Arbeiten auf der Zwischenetage sowie der Ruine rund um den Portikus. Aus einer Reihe von Gesten wurde eine Performance für die Eröffnung entwickelt, bei der die Beteiligten sich unmittelbar körperlich mit Nkangas Skulpturen auseinandersetzen.

mit Miriam Bettin, Stefan Cantante, Il-Jin Atem Choi, Siri Hagberg, Lina Hermsdorf, Sophia Lee, Thuy-Han Nguyen-Chi, Filippa Pettersson und Natalia Rolón

Der Portikus (Frankfurt), M HKA (Antwerpen) und die Kadist Art Foundation (Paris/San Francisco) werden einen umfangreichen Katalog veröffentlichen. ...

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr
Mittwoch 11 - 20 Uhr
Montags geschlossen

Portikus
Alte Brücke 2 / Maininsel
D - 60594 Frankfurt/Main
T +49 69 962 4454-0
F +49 69 962 4454-24
portikus.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Otobong Nkanga



Otobong Nkanga:


- artbasel2021

- Berlin Biennale 2014

- Bienal de Sao Paulo 2010

- Biennale de Lyon 2015

- Biennale of Sydney 2016

- Biennale Venedig 2019

- Busan Biennale 2022

- Contour Biennale 8 2017

- daad Stipendiat

- documenta14

- EVA International 2016

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Göteborg Biennale 2013

- Marrakech Biennale, 2010

- online Biennale 2013

- Sharjah Biennial 11 2013

- SONSBEEK 2016

- Taipei Biennial 2004


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
ortstermin berlin

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin