Logo art-in.de


Dieter Roth. Gepresst, gedrückt, gequetscht

3.12.2022 – 19.3.2023 | Sammlung Falckenberg, Hamburg
Eingabedatum: 05.12.2022

Dieter Roth. Gepresst, gedrückt, gequetscht

Dieter Roth, 1 von 6 Piccadillies, 1969-1970, © Dieter Roth Foundation, Hamburg / Courtesy Hauser & Wirthbilder


Der deutsch-schweizerische Künstler Dieter Roth (*1930 in Hannover, †1998 in Basel) zählt zu den einflussreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten sind in internationalsen Sammlungen und Museen präsent und beeinflussen bis heute viele Künstlerkolleg*innen mit seiner mitunter radikalen und experimentellen Werkauffassung.

Die Deichtorhallen Hamburg widmen Roth in der Sammlung Falckenberg eine große Ausstellung seines druckgrafischen Werkes. Das Œuvre gilt als eines der facettenreichsten und interdisziplinärsten der bildenden Kunst. Seine sich immer wieder neu definierende Kunstauffassung lässt sich besonders anschaulich durch seine Druckgraphiken vermitteln. Jede Werkphase findet dort ihren Niederschlag, so dass der Ausstellung ein Retrospektivcharakter zukommt. Präsentiert wird eine Werkübersicht, angefangen bei seinen frühesten Jugendarbeiten über Beispiele der konkreten Kunst und Poesie, philosophische Exkurse und Materialexperimente, in denen Roth Wurst und Käse in der Graphik verarbeitet, bis hin zu den späten, eher malerischen Stillleben und Landschaften und seinen tagebuchartigen Werken. Die thematischen Sektionen sind flankiert durch eine Auswahl seiner Künstlerbücher.

Mit der Ausstellung DIETER ROTH. GEPRESST GEDRÜCKT GEQUETSCHT. MATERIAL- UND DRUCKGRAPHIK in der Sammlung Falckenberg zeigen die Kurator:innen mit rund 1.000 Arbeiten praktisch alle Motivschwerpunkte in Dieter Roths künstlerischem Schaffen. Die 16 Ausstellungssektionen illustrieren die immense Schaffenskraft Roths und die Simultaneität diverser Techniken und Sujets, mit denen er sich künstlerisch auseinandersetzte. Sie bietet die seltene Übersicht über das stilistisch schwer zu fassende Werk und zeigt viele bis heute ungesehene Arbeiten.

Nach Dieter Roths Ausbildung zum Gebrauchsgrafiker und der Aneignung tiefgreifender Kenntnisse in druckgrafischen Prozessen, experimentierte der Künstler schon früh mit unterschiedlichen Drucktechniken und Materialien. In seinen Kaltnadelradierungen, Linol- und Holzschnitten entwickelte er schnell eine eigene Formsprache zwischen filigranen, figürlichen Darstellungen und expressiver Abstraktion. Inspiriert von den geometrischen Prinzipien der „Zürcher Konkreten“ schuf Roth Op Art-Werke und kinetische Objekte. In der Folgezeit ging er 1965 für einen Lehrauftrag in die USA und lehrte an der Rhode Island School of Design in Providence. Hier wandte er sich noch radikaler dem Experiment zu und arbeitete spontaner und prozessualer. Auch Lebensmittel gehörten ab jetzt zu seinen bevorzugten Arbeitsmaterialien. So schuf Roth seine berühmten »Literaturwürste«, Verfallsobjekte und »Schimmelbilder«. Dem folgten in den 1970er Jahren Kollaborationen mit Künstlerkollegen wie Richard Hamilton oder Arnulf Rainer.

Seit Anbeginn setzt er alle Werkphasen auch in druckgraphische Erzeugnisse um, in denen sich auch zahlreiche Beispiele für die Kollaborationen finden. In der Hochzeit der Druckgraphik in den 1970er Jahren unterhielt er eine eigene Werkstatt, in der alle gängigen Techniken gedruckt und kombiniert werden konnten. Zugleich hat das Medium Druckgraphik bei Roth keinen reproduktiven Charakter, sondern dient ihm als eigene Technik der Bildfindung.

Dieter Roth verstand sich nicht nur als bildender Künstler, sondern auch als Dichter. Lange gab er als Berufsbezeichnung »Schriftsteller« an. Konsequent verschränkte er sein literarisches mit dem künstlerischen Schaffen. Immer wieder verfasste Roth lyrische und prosaische Literatur und erforschte vor allem in der Betitelung seiner Kunstwerke die Wechselwirkungen von Schrift, Sprache und Wortspielen. Zusammen mit Künstlern wie Ed Ruscha darf er zudem als einer der maßgeblichen (Wieder-)Entdecker des Künstlerbuchs gelten, indem er die Bücher zum Teil mit Unikat-Charakter zu eigenen Kunstwerken weiterentwickelte.

Sammlung Falckenberg, Phoenix Fabrikhallen, Wilstorfer Straße 71, Tor 2, 21073 Hamburg
www.deichtorhallen.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Dieter Roth



Dieter Roth:


-

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- Biennale Venedig 2013

- Daimler Art Collection

- documenta 11 2002

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2022

- Galerie Eva Presenhuber

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Playtime, 2014

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK Frankfurt

- Sammlung Würth

- Wien Lukatsch - Galerie

- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008

- ZEITSPUREN The Power of Now, CENTRE D'ART, Biel

- Zelluloid. Film ohne Kamera - Schirn Kunsthalle Frankfurt

- ZKM Sammlung Karlsruhe
  • Lassnig (Jan. 2002)

  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Dieter Roth Foundation (5.5.02)

  • ZKM: bankett. Metabolismus und Kommunikation (15.05. - 24.08.03)

  • Robert Filliou im museum kunst palast, Düsseldorf (26.07.03 - 09.11.03)

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • KUNSTKÖLN-Preis 2005 wird an Thomas Schütte verliehen

  • Kunstmuseum Stuttgart - Neueröffnung (05.03.05)

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • Vom Informel bis heute, Städtische Galerie Erlangen (8.10.-20.11.05)

  • COLOGNE FINE ART-Preis 2006 geht posthum an Dieter Krieg (1937 - 2005)

  • Arnulf Rainer - Dieter Roth, Deichtorhallen Hamburg (6.9.07-6.1.08)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Cologne Fine Art & Antiques Preis 2008 für Katharina Sieverding

  • "RECORD > AGAIN!" im ZKM Karlsruhe (18.7.–6.9.09)

  • Emmett Williams - Weserburg, Bremen (bis 12.11.09)

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Chronische Fluxitis. Sammlung Maria und Walter Schnepel - Weserburg, Bremen

  • Zelluloid. Film ohne Kamera - Schirn Kunsthalle Frankfurt

  • Rirkrit Tiravanija. Just Smile and Don´t Talk - Kunsthalle Bielefeld

  • Linea. Vom Umriss zur Aktion

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Günther Uecker erhält Cologne Fine Art Preis 2011

  • Beispiel Schweiz. Entgrenzungen und Passagen als Kunst

  • ART COLOGNE Preis 2012 an die Galerie Wide White Space

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Ray Johnson. I like funny stories

  • Ivan Kožarić. Freiheit ist ein seltener Vogel

  • Dieter Roth, Paffrath und die siebziger Jahre

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • SPIELOBJEKTE

  • HANS IM GLÜCK – KUNST UND KAPITAL

  • Playtime

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • #catcontent

  • DEUTSCHE KUNST NACH 1960

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • SAGEN UND ZEIGEN - Schrift in der Kunst

  • Christian Marclay - SHAKE RATTLE AND ROLL

  • Dinge bewegen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • Concerning Concrete Poetry

  • ICH

  • Künstlerliste 2018

  • top



    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    GalerieETAGE im Museum Reinickendorf