Stabile Unruhe - Stipendiatinnen der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf (noch bis 15.06.08)


Eingabedatum: 27.05.2008

bilder

Als das Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des DGB vergibt die Düsseldorfer Hans-Böckler-Stiftung seit über 30 Jahren Stipendien an Studierende aller Fachrichtungen, unter anderem auch an bildende Künstler. Der Stiftung ist vor allem an guten Leistungen und gesellschaftlichem Engagement der zukünftigen Schützlinge gelegen, d.h. anders als bei den meisten Künstlerstipendien üblich, werden die Bewerber nicht von einer speziellen Fachjury oder einem Kuratorium ausgewählt. Damit beauftragt, die erste Ausstellung der Hans-Böckler-Stipendiaten zu kuratieren, musste sich Carla Orthen deswegen zunächst einmal durch einen Wust aus disparaten künstlerischen Positionen kämpfen, bis sie ihre acht (zufälligerweise) Kandidatinnen für die Schau beisammen hatte. Die mit STABILE UNRUHE // betitelte Ausstellung mit aktuellen Werken von Bianka Buchen, Elvira Hufschmid, Ulrike Mohr, Betty Pabst, Katja Pudor, Beathe Rathke, Inge Schmidt und Gaby Wiegelmann ist bis zum 15. Juni 2008 der ehemaligen Backfabrik des CON-SUM Geländes zu sehen.

Unter den Antonymen von Stabilität und Unruhe subsummiert, werden in den ausgewählten Arbeiten Situationen, Orte oder Lebensentwürfe thematisiert, die durch eben jenes Gegensatzpaar geprägt sind. So zielt z.B. Gaby Wiegelmanns Video >Name, Alter, Geschlecht< (2006), in dem verschiedene Menschen sowohl in ihrer weiblichen als auch in ihrer männlichen Identität vor die Kamera treten, auf einen Trans-Gender-Diskurs ab. Von einer monotonen Beamtenstimme nach den Personalien befragt, definiert hier eine Frau im “kleinen Schwarzen“ ihr Geschlecht als "Mal er, mal sie, mal es - je nachdem wie der Wind gerade weht". Ein älterer Mann mit weißem Hemd und brauner Hose dagegen beantwortet die Frage nach seinem Beruf mit "Medizinerin" und eine Frau mit grüner Strickjacke und großer Brille beschreibt ihre Lebensform als ein "Beziehungsgeflecht aus unterschiedlichen zwischenmenschlichen Kontakten,...Wahlfamilien, Freundschaften...". Klare Geschlechtereinteilungen lösen sich auf und die sturen, bürokratischen Kategorien des Fragenden scheinen immer unzulänglicher im Hinblick auf den Versuch, damit eine individuelle Persönlichkeit festhalten zu wollen.

Einen weitern Aspekt der Unbeständigkeit und der Unruhe behandelt Bianka Buchen in ihrem Projekt >Veringstr. 10 – 20<. Die Wuppertaler Künstlerin spürt den durch städteplanerische Maßnahmen bedingten sozialen Veränderungen im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg nach, indem sie den Wandel einer Einkaufsstraße von jetzt bis zum Jahre 2013 dokumentiert. Die recht nüchternen Photos werden durch in Regalen platzierte Gegenstände, die mit dem jeweils abgebildeten Ort verbunden sind, ergänzt. Was jetzt noch im kargen IKEA-Design daher kommt, könnte in fünf Jahren, wenn das Projekt beendet sein wird, durchaus an ästhetischem Reiz und soziologischen Einblicken gewonnen haben.

Das Werk von Ulrike Mohr besteht aus zehn auf verschiedenen Frequenzen sendenden Weltempfängern, deren undurchdringbarer Klangteppich aus sich überlagernden Geräuschen, Stimmen, Wortfetzen und Musikfragmenten einen tatsächlich >Slightly Paranoid< werden lassen könnte. Die kleinen Geräte sind wie ein Stammbaum an der Wand angebracht, dessen weit verzweigte Äste in einem Signal zusammenlaufen. Die Bündelung der verschiedenen Klangwellen führt jedoch letztlich zum Verlust der (relevanten) Einzelinformation.

Die Ausstellung wird durch eine Lesung mit Bianka Buchen und Peter Bike (18. Mai, 16.00 h: Besetze deine Stadt! – BZ din BY!) und eine Performance samt Videoscreening (8. Juni, 16.00 h: The way things look) ergänzt.

Abbildung: Blick in die Ausstellung, copyright Stefanie Ippendorf

STABILE UNRUHE //
Eine Ausstellung mit Stipendiatinnen der Hans-Böckler-Stiftung

18.Mai - 15.Juni 2008
back-raum im CON-SUM
Ronsdorfer Str. 77a
40233 Düsseldorf
stabileunruhe.de

Stefanie Ippendorf



Deana Lawson gewinnt HUGO BOSS PRIZE 2020Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit neuem Leiter / Abteilung Medien und KommunikationSchloss Solitude mit drei neuen digitalen FormatenB3 2020 mit Online-Gala eröffnet22. Internationale Messe für zeitgenössische KunstWolfgang-Hahn-Preis an Marcel OdenbachKultur. Gemeinsam. Leben.Manor Kunstpreis St.Gallen 2021 geht an Martina MorgerGlobal Livestream: B3 „Hello Truths“ Extravaganza Virtuale Museumsquartier Osnabrück erhält MuseumspreisPrix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre PompidouKenneth Goldsmith erhält den François-Morellet-PreisWechsel an der Spitze des documenta archivsAdam Budak wird neuer Direktor der Kestner Gesellschaft2 DAYS OF VIDEO ARTJoscha Steffens | Hannah SchemelVALIE EXPORT erhält MO-Kunstpreis 2020: "Dada, Fluxus und die Folgen" Stornierung von Frieze London und Frieze Masters 2020Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAIYilmaz Dziewior bleibt Direktor des Museum LudwigDas geplante Bundesinstitut für FotografieSpecial: I Ever See, Poster Edition 2020 präsentiert von I Never Read, Art Book Fair Basel 2020Biennale für aktuelle Fotografie 2020 erweitert ihr digitales VermittlungsangebotKünstlerliste Helsinki Biennial 2020Peter Weibel erhält den TREBBIA-Preis 2020STARTS Prize der Europäischen Kommission: Einreichungen ab heute möglichKunstgegenstände als neues Gut zur WertschöpfungDie Hochzeit als Höhepunkt des LebensEva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle Jochen Lempert. Fotos an Büchern


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Birgit Brenner. Promise Me

24. Oktober 2020 - 25. April 2021 | Städtische Galerie Wolfsburg

Card image cap

Shunk-Kender. Kunst durch die Kamera

24. 10. 2020 - 14. 02. 2021 | Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Card image cap

Camilla Steinum „symptom, sympathy“

24. 10. 2020 - 17. 01. 2021 | Westfälischer Kunstverein

Card image cap

WILLIAM KENTRIDGE WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK

23. OKTOBER 2020 – 18. APRIL 2021 | HALLE FÜR AKTUELLE KUNST, Deichtorhallen Hamburg

Card image cap

SEILAKT

Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig