Cornelia Sollfrank im Interview

Video: Cornelia Sollfrank

Dauer: ca. 10 min

In unserem Gespräch mit der Netzkunstaktivistin und Cyberfeministin Cornelia Sollfrank anlässlich der Ausstellung "Calculemus, lasst uns rechnen!" in der Landesvertretung Niedersachsen erläuterte die Künstlerin die theoretischen Grundlagen ihrer Arbeit net.artgenerator.
Thematisiert werden Begrifflichkeiten wie Urheberrecht, Geniekult, Werk und Autor, geistiges Eigentum bzw. die Ästhetische Theorie. Dabei spielt ihre Kritik am Betriebssystem Kunst ebenso eine entscheidende Rolle wie ihre Ausführungen zum Kunstmarkt.

Dem net.artgenerator von Cornelia Sollfrank steht eine Replik der Rechenmaschine sowie der Briefwechsel von Gottfried Wilhelm Leibniz gegenüber. Während Leibniz´ Rechenmaschine, dem Menschen einfache Denkaufgaben abnehmen sollte, um so Raum für Kreativität zu schaffen, übernimmt bei Sollfrank die Maschine selbst den kreativen Akt, um so das Konzept Kunst weiter zu entwickeln.

weitere Infos zu Cornelia Sollfrank:
http://artwarez.org
http://net.art-generator.com
Ausstellungsdauer: 28. Oktober - 08. November 2009
Öffnungszeiten: werktags 10 bis 18 Uhr, an den Wochenenden 11-18 Uhr, Eintritt: frei

Landesvertretung Niedersachsen
In den Ministergärten 10
10117 Berlin
030 72629-1500




Cornelia Sollfrank:


- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

11. Darmstädter Tage der Fotografie

23. 10. - 01. 11. 2020 | zahlreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsorte, Darmstadt

Card image cap

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

23. 10. 2020 - 14. 04. 2021 | Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

Card image cap

POCHEN - PREIS DER ZUKUNFT

22. 10. - 1.11. 2020 | Wirkbau Chemnitz

Card image cap

Actually, the Dead Are Not Dead

17. 10. 2020 - 17. 01.2021 | Württembergischer Kunstverein Stuttgart