Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


Agnieszka Roguski ist neue künstlerische Leiterin der Arthur Boskamp-Stiftung

Arthur Boskamp-Stiftung Hohenlockstedt
Eingabedatum: 03.02.2021

Im Januar hat Agnieszka Roguski die Position der Künstlerischen Leitung angetreten. Im Rahmen des M.1 kuratieren-Turnus 2021/22 wird sie in den kommenden eineinhalb Jahren in Hohenlockstedt ihr kuratorisches Programm IN:VISIBILITIES umsetzen.

M.1 kuratieren 2021/22, Statement: Agnieszka Roguski

IN:VISIBILITIES
In meinem Programm IN:VISIBILITIES werden im kuratieren-Turnus 2021/22 Verhältnisse von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit ausgelotet, die für eine digitalisierte Gesellschaft bestimmend sind. Was bedeutet Sichtbarkeit, wenn sie durch Algorithmen kontrolliert wird? Welche Potenziale birgt Unsichtbarkeit, wenn die eigene Sichtbarkeit bemessen, analysiert oder einfach simuliert wird? Welche Werte zirkulieren, wenn Zirkulation selbst eine Währung darstellt?

Für mich entscheidend ist, dass sich digitale Räume nicht auf Bildschirme und Festplatten beschränken. Das Digitale hat längst Einzug gefunden in vermeintlich analoge Strukturen und Beziehungen, etwa wenn Urlaubs-Reisen und Arbeitsplätze durch Online-Plattformen organisiert werden oder Freundschaften in digitalen Infrastrukturen zu Hause sind. Hier entstehen Öffentlichkeiten, die IN:VISIBILITIES künstlerisch reflektiert, aber auch aktiv verhandelt und generiert. Wenn digitale Lebenswelten Transparenz und grenzenlose Anschlussmöglichkeiten an verschiedene Zeiten, Räume und Akteur*innen suggerieren, während sie auf subtile Weise neue Mechanismen von Ein- und Ausschluss, Zentrum und Peripherie schaffen, was bedeutet dies dann für einen Ort wie das M.1, der sowohl Kunst ausstellt als auch Momente der Zusammenkunft schafft? Wie kann künstlerisches und kuratorisches Handeln auf veränderte Sichtverhältnisse reagieren – sie hervorbringen, verhindern, verändern und so zur Verhandlungssache machen?

GOSSIP ist die erste von drei Etappen der neuen Programmreihe. Effekte der Täuschung, Zirkulation und Vernetzung werden genutzt, um das, was ebenso selbstverständlich wie allgegenwärtig auf Screens und Displays erscheint, neu zu erzählen. Starten möchte ich zunächst mit einer Suchbewegung: Was macht Institutionen sichtbar? Und wie verhält sich Gossip – Tratsch – darin zu vermeintlichen Bastionen der Hochkultur?

Eingeladen dafür werden Studierende, die im Rahmen von Seminaren mit mir gemeinsam die Narrative des M.1. erforschen. Später wird es Talks und Vorträge geben, die hybrid ausgerichtet sind; eine LGBTQ*-Bar findet open air statt, eine Ausstellung mit internationalen Künstler*innen wird nach der Sommerpause eröffnen. Soziale Zuschreibungen können so fokussiert, diskutiert und umgeschrieben werden; was Hautfarbe, geschlechtliche Identität und Klassenzugehörigkeit betrifft.

Ich selbst arbeite an der Schnittstelle zwischen Kuratorischem und Forschung. In meiner Promotion an der Freien Universität Berlin untersuche ich das Öffentlich Werden des Selbst unter postdigitalen Bedingungen. Zum Ausstellungsmachen kam ich zunächst über die Theaterbühne (Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz); später assistierte und kuratierte ich im Kunstverein Leipzig, Torrance Shipman Gallery New York, WATTIS Institute San Francisco, PRAXES Center of Contemporary Art Berlin und der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und lehrte an verschiedenen deutschen Hochschulen. Im transdisziplinären Kollektiv A.R. practice arbeite ich zusammen mit der Grafikdesignerin Ann Richter an kuratorischen Projekten, wie dem 2020 erschienenen Buch Echoing Exhibition Views in Zusammenarbeit mit dem Verlag ONOMATOPEE Press.

Arthur Boskamp-Stiftung
Breite Straße 18
25551 Hohenlockstedt
www.m1-hohenlockstedt.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Agnieszka Roguski



Monika Sprüth ist ART COLOGNE-Preisträgerin 2022Noura Dirani wird neue Leiterin der Kunsthalle St. AnnenAlexander Farenholtz neuer Interims-Geschäftsführer der documentaAlistair Hudson wird neuer wissenschaftlich-künstlerischer Vorstand am ZKMdocumenta fifteen in Bildern - Teil 6Justus Bier Preis für Kuratoren 2021: Dr. Annabelle Görgen-LammersFestival OSTENKatarzyna Wielga-Skolimowska wird neue Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundesdocumenta fifteen in Bildern - Teil 5documenta fifteen in Bildern - Teil 4documenta fifteen in Bildern - Teil 3 documenta fifteen in Bildern - Teil 2documenta fifteen in Bildern - Teil 1Eboa Itondo ist neue Leiterin der Grafischen Sammlung am Museum LudwigWolfgang Brauneis neuer Direktor des Kunstvereins Nürnberg - Albrecht Dürer GesellschaftNicola Schudy erhält Leo-Breuer-FörderpreisCem Özdemir ist neuer Kuratoriumsvorsitzender der Akademie SolitudeTilmann von Stockhausen wird Direktor der LÜBECKER MUSEENDr. Erich Salomon-Preis für Susan MeiselasSusanne Gaensheimer bleibt Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-WestfalenDie ars viva Preisträger*innen 2023: Paul Kolling | Shaun Motsi | Leyla YenirceSORA PARK erhält den August-Sander-Preis 2022Manor Kunstpreis Basel 2023 geht an Gina FollyNotburga Karl ist Preisträgerin der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2022NEW YORK 9/11 – KRIEG IN ZEITEN VON FRIEDEN: VIERTES ANTI-KRIEGSPROJEKT VON YADEGAR ASISIKathrin Baumstark wird neue Direktorin des Bucerius Kunst ForumKontaktstelle am ifa eingerichtet: Kulturhilfe UkraineMarta Herford erhält Förderung BundesregierungMara Sandrock ist Gewinnerin des Ideenwettbewerbs »Artist in Lab 2022« Christoph Platz-Gallus wird neuer Direktor des Kunstvereins Hannover


Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
Responsive image


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
ortstermin berlin

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GORKI




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie