Anzeige
DamagedPlanet

Logo art-in.de


Bundespreis Ecodesign in der Kategorie Nachwuchs für Florian Henschel

Dezember 2021 | Bauhaus-Universität Weimar
Eingabedatum: 08.12.2021

Florian Henschel erhält Bundespreis Ecodesign in der Kategorie »Nachwuchs« für Abschlussarbeit »MateriaLab«.

»MateriaLab« sind Experimentierkästen zum Thema Abfall und Recycling für Kinder, die Florian Henschel, Produktdesign-Absolvent der Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar, im Rahmen seiner Bachelorarbeit entwickelt hat. Das Set bietet jungen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, verschiedene Recycling- und Abfallprozesse selbst durchzuführen. Ziel der Experimente ist es, Kindern spielerisch ein Bewusstsein für den Wert und die Eigenschaften von Abfällen zu vermitteln und sie an einen verantwortungsvollen Umgang mit Müll heranzuführen.

Das System »MateriaLab« besteht aus vier Holzkisten: Mit der Papier- und der Kunststoff-Kiste können die Kinder selbst mit speziellen Werkzeugen recyceln und aus den gewonnenen Wertstoffen kleine Scheiben erzeugen. Das Biokunststoff-Experiment lädt dazu ein, einen Stärke-basierten Biokunststoff selbst herzustellen und daraus eine weitere Scheibe zu machen. Im Biomüll-Experiment werden die Proben schließlich mithilfe von Würmern in einem zweimonatigen Langzeitversuch auf ihre Haltbarkeit getestet. Die entstandenen Scheiben dienen den Kindern als Bausteine oder als Erinnerungsmedaille.

»Rundum durchdacht und hervorragend für Kinder umgesetzt. Das »MateriaLab« ermutigt zum Ausprobieren, Experimentieren und Beobachten, sodass Sinn und Zweck des Ressourcenschutzes erlebbar werden«, lobt Werner Aisslinger, Juror des Bundespreis Ecodesign, Henschels Ansatz in der Jurybegründung. »Die erneute Auszeichnung ist für mich eine großartige Bestätigung meiner Arbeit und Antrieb für weitere Projekte im Spannungsfeld Social Design, Abfall, Nachhaltigkeit und Bildung«, freut sich Henschel. Er war bereits im Rahmen der »German Design Graduates« mit einem Preis für seine Abschlussarbeit geehrt worden.

Als besonders motivierend beschreibt Henschel den ersten Test seiner Idee: »Obwohl meine Prototypen da noch sehr simpel waren, haben die Kinder die Experimente mit Spaß und Interesse durchgeführt.« Ein echter Tiefpunkt sei für ihn die Recherche zum Thema Hausmüll am Anfang des Projektes gewesen, denn »je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto mehr wird die Komplexität der Problematik offenbar und, dass – noch vor der sauberen Trennung – die konsequente Müllvermeidung von Bedeutung ist.« Auf die Frage danach, wo Henschel sein Projekt in fünf Jahren sieht, erklärt der Produktdesigner: »Ich hoffe, die Experimentierkästen werden wirklich in Schulen benutzt. Bis dahin müssen die jetzigen Prototypen noch weiterentwickelt werden.«

Über den Bundespreis Ecodesign:
Der Bundespreis Ecodesign ist die höchste staatliche Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt loben den Preis seit 2012 jährlich gemeinsam mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin aus. Der Wettbewerb zeichnet in den vier Kategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs herausragende Arbeiten aus, die aus Umwelt- und Designsicht überzeugen.

Bauhaus-Universität Weimar
www.uni-weimar.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Florian Henschel




Anzeige
artspring berlin


Anzeige
Responsive image


Anzeige
rhyartbasel

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee