Logo art-in.de


Bubu Mosiashvili. stories make worlds, worlds make stories

25. 04. - 23. 06. 2024 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen
Eingabedatum: 19.04.2024

Bubu Mosiashvili. stories make worlds, worlds make stories

Courtesy GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremenbilder


Bubu Mosiashvili macht mit stories make worlds, worlds make stories den Auftakt zu einer neuen Ausstellungsreihe in den Posterrahmen im Außenraum der GAK. In vier aufeinander folgenden Einzelpräsentationen nehmen Bubu Mosiashvili, Rogine Moradi, Dina El-Kaisy Friemuth und Ndayé Kouagou Sprache zum Ausgangspunkt, um in das spannungsreiche Verhältnis zwischen Wort und Bild zu intervenieren. Sie unterbrechen gewohnte Sehweisen, reflektieren (Un-)Sichtbarkeiten und ermöglichen Intimität im Öffentlichen.

In Bremen tragen 28 Straßen den gleichen Namen: Heerstraße. Sie prägen und durchqueren das Stadtbild, verbinden Bremen mit dem Umland, ihre Geschichte und Entstehung wird jedoch nur selten hinterfragt. Durch das Spazieren über diese Straßen und das Arbeiten im Archiv nähert sich Bubu Mosiashvili für seine Ausstellung ihrer Geschichte und Gegenwart. Schlägt man das Wort „Heerstrasse“ im „Bremer Lexikon. Ein Schlüssel zu Bremen“ nach, so verweist das Buch wiederum auf das Wort „Chaussee“. Darunter geschrieben befindet sich folgende Erklärung: „Die Ausfallstraßen, zum Beispiel nach Schwachhausen oder Walle, wurden im alten Bremen ‚Chaussee‘ genannt und erst 1914 in ‚Heerstrasse‘ umbenannt als die Sprache aus patriotischen Gründen gesäubert wurde“. Die Umbenennung von Straßen während des Krieges diente als "stille Propaganda", verstärkte auf subtile Weise die Kriegserzählung, das Gefühl der gemeinsamen Verantwortung und letztlich die Identifikation mit der Nation. Tendenzen, die sich auch in gegenwärtige Debatten um die Wirkmacht von Sprache einschreiben und die es stetig kritisch zu reflektieren gilt.

Die Ausstellung hinterfragt den Akt der Umbenennung, legt die sich darin eingeschriebenen und vermeintlich unsichtbaren Machtdynamiken offen, indem die Straßennamen ein erneutes Mal überschrieben werden. Dabei zentral sind jene Gedanken und Impulse, die Mosiashvili durch seine Spaziergänge begleiten und während gemeinsamer Spaziergänge als Teil der Ausstellung weitergedacht werden. Wie prägen diese Straßen unsere Bewegung durch die Stadt? Implizieren militärische Wege nicht auch immer eine Form des Marschierens? Warum sind sie in unserem Alltag gleichzeitig so präsent und doch unsichtbar? stories make worlds, worlds make stories versteht sich somit auch als künstlerische
Aneignung und nicht zuletzt als Reflexion darüber, wie wir unsere Wege durch die Stadt wahrnehmen, wenn sie alltäglich werden und welche Geschichten wir dabei (über-)sehen.

Bubu Mosiashvili (*1997)ist interdisziplinärer Künstler und erforscht in seinen Arbeiten blinde Flecken der Geschichte(n). Sein Fokus liegt auf verborgenen und weggeworfenen Erinnerungen und Fakten, die als Struktur „hinter den Kulissen“ für dominante Erzählungen dienen. Mosiashvili erwarb 2019 einen Bachelor-Abschluss in Kunst an der Staatlichen Akademie der Künste Tbilissi und studiert derzeit Freie Kunst in der Klasse von Natascha Sadr Haghighian an der Hochschule für Künste Bremen. Seit 2019 war er an der Organisation des multidisziplinären Projektraums „MAUDI“ in Tbilissi beteiligt und seit 2023 leitet und organisiert er die „Library for Imagined Futures“, eine von Künstler:innen betriebene Bibliothek in Bremen.

GAK
Gesellschaft für Aktuelle Kunst e.V.
Teerhof 21, D 28199 Bremen
gak-bremen.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Bubu Mosiashvili




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese


Anzeige
Magdeburg


Anzeige
denkmal prozesse


Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.