Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Schwarze Romantik

Die spektakuläre Herbstausstellung im Städel Museum, Frankfurt/Main

Von Goya bis Max Ernst
Eingabedatum: 01.10.2012

Die Schattenseiten des menschlichen Daseins in der europäischen Kunst zwischen Romantik und Surrealismus
Seit dem späten 18. Jahrhundert begeisterten sich zahlreiche Künstler nicht nur für die Erhabenheit der Natur und die Reinheit des Gefühls, für Melancholie und Einsamkeit, sondern zeigten sich zugleich angezogen von den Abgründen der Conditio humana, wie sie sich in Zeiten von Krieg und Wirtschaftskrisen offenbaren. Ihre Werke erzählen von Leidenschaft und Tod, sie thematisieren das Geheimnisvolle, Unheimliche, Irrationale, Fantastische, Groteske und Böse und zeigen gesellschaftlich Ausgegrenzte – Wahnsinnige, Verbrecher, Bettler. 1930 prägte der Literaturwissenschaftler Mario Praz hierfür den Begriff der »Schwarzen Romantik«, doch eine kunsttheoretische Aufarbeitung steht bis heute aus. Die Publikation untersucht erstmals ausführlich die Bezüge zwischen romantischen, symbolistischen und surrealistischen Strömungen und präsentiert das Romantische als wiederkehrende Geisteshaltung, die ganz Europa erfasste und sich bis ins 20. Jahrhundert erstreckt.

Schwarze Romantik
Von Goya bis Max Ernst

€ 45,00
Hrsg. Felix Krämer, Texte von Roland Borgards, Ingo Borges, Claudia Dillmann, Dorothee Gerkens, Johannes Grave, Mareike Hennig, Hubertus Kohle, Felix Krämer, Franziska Lentzsch, Alexander Meier-Dörzenbach, Manuela B. Mena Marqués, Nerina Santorius, Claudia Wagner, Gestaltung von Christina Hackenschuh
Deutsch
2012. 304 Seiten, 360 Abb.
23,50 x 28,50 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-3372-4

Einfach bei Hatje Cantz bestellen

Ausstellung: Städel Museum Frankfurt am Main 26.9.2012–20.1.2013



Hatje Cantz





Kataloge/Medien zum Thema: Goya



  • Fondation Beyeler: EXPRESSIV! (30.3.-10.8.03)

  • Turner Prize 2003 geht an Grayson Perr (8.12.03)

  • Arnulf Rainer in der Kunsthalle Jesuitenkirche / Aschaffenburg (31.1.-18.4.04)

  • Jake und Dinos Chapman im Kunsthaus Bregenz (29.1.-28.3.05)

  • Goya bis Picasso - Albertina Museum, Wien (8.4.-28.8.05)

  • Goya - Prophet der Moderne, Alte Nationalgalerie, Berlin (13.7.-3.10.2005)

  • George Condo - Kunsthalle Bielefeld (19.06.-14.08.05)

  • Melancholie

  • Sigmar Polke - Museum Frieder Burda , Baden-Baden (noch bis 13. Mai 2007)

  • Die Nacht und ihre Kinder - Neues Museum Weimar (27.8. - 5.11.06)

  • Spuren des Geistigen. Traces du Sacré - Haus der Kunst, München (19.9.08-11.1.09)

  • "Wo ist der Wind, wenn er nicht weht?" - Kunstverein Hamburg

  • Rainer Wölzl - Ein Auge (Offen)

  • Rollenbilder - Rollenspiele

  • Michael Pfrommer / Adrian Williams

  • Wolfgang Mattheuer: Solange die Sonnen noch nicht im Schwarz ersaufen ...

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst aus Oaxaca, Mexiko

  • Amelie von Wulffen

  • Johannes Kahrs

  • Amelie von Wulffen

  • Afterimages. Nachhall der Schwarzen Romantik in der Videokunst

  • Laura Ford - Sculptures and Drawings

  • ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

  • Aleksandra Waliszewska

  • PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • B3 Leitausstellung erforscht REALITIES

  • B3 Biennale des bewegten Bildes

  • Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei - Hamburger Kunsthalle (Bitte prüfen Sie die aktuellen Öffnungszeiten)

  • Michael Armitage. Paradise Edict

  • Actually, the Dead Are Not Dead

  • 10.000 Wörter in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Actually, the Dead Are Not Dead. Una forma de ser

  • top



    Anzeige
    Responsive image

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Art Laboratory Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    nüüd.berlin gallery




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    f³ – freiraum für fotografie