Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

Dezember 2017
Eingabedatum: 08.12.2017

vorher: Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. Den Auftakt machte am 6. Dezember das Goethe-Zentrum in Baku mit dem einwöchigen „Silk Road Festival“. In Eriwan wird am 16. Dezember das Goethe-Zentrum unter Beisein von Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, eröffnet. Daneben wird die Ausstellung „Hauptstadt der Sehnsüchte“ gezeigt.

Am 6. Dezember eröffnete zunächst das Goethe-Zentrum Baku im historischen Kapellhaus, bislang Sitz des deutsch-aserbaidschanischen Kulturvereins. Zum Auftakt wird vom 5. bis 14. Dezember das „Silk Road Festival“ gefeiert. Der Titel spielt auf die legendäre Seidenstraße an, die Karawanenroute zwischen dem Mittelmeer und Ostasien, die auch durch den Kaukasus verlief. Das Festival bietet neben einer Reihe von Konzerten auch Kunstinstallationen und performative Lesungen.

Am 16. Dezember wird das Goethe-Zentrum in Eriwan in Beisein von Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, und weiteren Gästen aus Deutschland und Armenien eröffnet. Gleichzeitig wird die Ausstellung „Hauptstadt der Sehnsüchte“ gezeigt, eine Adaption des armenischen Länderpavillons auf der Architekturbiennale in Venedig 2014 und Teil eines größeren Projekts in Russland und Zentralasien, das sich mit der Architektur postsowjetischer Städte auseinandersetzt. Die Kuratoren der Ausstellung sind Georg Schöllhammer, österreichischer Kurator und Autor (u.a. documenta 12 magazines) und Ruben Arevshatyan, armenischer Künstler und freier Kurator.

Der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann, der am 16. Dezember 2017 das Goethe-Zentrum in Armenien eröffnen wird, sagte anlässlich seiner Reise: „Mit der Gründung des Goethe-Zentrums drückt sich die hohe gegenseitige Wertschätzung zwischen beiden Ländern aus, die sich künftig in der gemeinsamen Kultur- und Bildungsarbeit zeigen wird. Meine bisherigen Gespräche mit dem Staatspräsidenten, dem Bildungs-, Kultur- und Außenminister waren von großem Interesse und konkreten Kooperationsfeldern geprägt: Deutschlehrerausbildung, berufliche Bildung, Theater, Film, Museen und Stadtplanung sowie Präsentation archäologischer Stätten. Mit der im Stadtkern gut gelegenen Immobilie entsteht ein attraktives Kulturzentrum mit Veranstaltungs- und Ausstellungsraum, Lesesaal und Unterrichtsräumen, ferner Räume für Experten. Die Verbindung zur jahrtausendalten Kulturnation Armenien, zwischen Iran, Türkei und Russland gelegen, wird unsere Arbeit im Kaukasus, zusätzlich zu Georgien und Aserbaidschan, sehr beleben und der zivilgesellschaftlichen Entwicklung Auftrieb geben.“

Die Goethe-Zentren arbeiten nach den Qualitätsstandards der Goethe-Institute. Der Deutsche Bundestag hat für die Gründung der Goethe-Zentren für die Dauer von drei Jahren insgesamt drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Mit den Goethe-Zentren baut das Goethe-Institut die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region aus und fördert dadurch die Begegnung mit den Kulturschaffenden in Armenien und Aserbaidschan und ermöglicht neue Freiräume des kreativen Austauschs.

In Baku und in Eriwan sind seit 1994 als Partner des Goethe-Instituts Sprachlernzentren präsent, die mit Lesesälen und Deutschkursen Informationen zur deutschen Sprache und Kultur anbieten und vom Goethe-Institut Georgien betreut werden. Die neuen Goethe-Zentren können daher in der Kulturarbeit an bereits erfolgreiche Programme anknüpfen. Dazu zählen etwa die langjährige Zusammenarbeit mit dem Filmfestival „Golden Apricot“ in Eriwan sowie die Ausstellung „Märchenwelten“ in Aserbaidschan.

Weitere Informationen finden Sie unter:
goethe.de/georgien
silkroad-fest.com

Presse



Deana Lawson gewinnt HUGO BOSS PRIZE 2020Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit neuem Leiter / Abteilung Medien und KommunikationSchloss Solitude mit drei neuen digitalen FormatenB3 2020 mit Online-Gala eröffnet22. Internationale Messe für zeitgenössische KunstWolfgang-Hahn-Preis an Marcel OdenbachKultur. Gemeinsam. Leben.Manor Kunstpreis St.Gallen 2021 geht an Martina MorgerGlobal Livestream: B3 „Hello Truths“ Extravaganza Virtuale Museumsquartier Osnabrück erhält MuseumspreisPrix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre PompidouKenneth Goldsmith erhält den François-Morellet-PreisWechsel an der Spitze des documenta archivsAdam Budak wird neuer Direktor der Kestner Gesellschaft2 DAYS OF VIDEO ARTJoscha Steffens | Hannah SchemelVALIE EXPORT erhält MO-Kunstpreis 2020: "Dada, Fluxus und die Folgen" Stornierung von Frieze London und Frieze Masters 2020Linnea Semmerling neue Direktorin der Stiftung IMAIYilmaz Dziewior bleibt Direktor des Museum LudwigDas geplante Bundesinstitut für FotografieSpecial: I Ever See, Poster Edition 2020 präsentiert von I Never Read, Art Book Fair Basel 2020Biennale für aktuelle Fotografie 2020 erweitert ihr digitales VermittlungsangebotKünstlerliste Helsinki Biennial 2020Peter Weibel erhält den TREBBIA-Preis 2020STARTS Prize der Europäischen Kommission: Einreichungen ab heute möglichKunstgegenstände als neues Gut zur WertschöpfungDie Hochzeit als Höhepunkt des LebensEva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle Jochen Lempert. Fotos an Büchern


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

THE KÖLN CONCERT DOROTHY IANNONE & JULIETTE BLIGHTMAN

31.10. - 20.12.2020 Daten überprüfen| Kölnischer Kunstverein

Card image cap

SEILAKT

Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig