Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


Sport, Spaß und Spiel in der Sammlung Würth

13. 12. 2021 - 26. 02. 2023 | Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
Eingabedatum: 19.12.2021

Sport, Spaß und Spiel in der Sammlung Würth

Richard Deacons „Slippery When Wet" (2004, Holz und Edelstahl, 223 x 382 x 198 cm, Sammlung Würth, Inv. 8192) Foto: Würth/Ufuk Arslan.bilder


Vom 13. Dezember 2021 bis 26. Februar 2023 widmet sich die Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall in der Sammlungsausstellung „Sport, Spaß und Spiel" den Vergnügungen wie Überforderungen, die Freizeit mit sich bringt.

Freizeitaktivitäten, ob in Form von Sport oder von Spiel, bieten nicht nur Bewegung, sondern auch Inspiration. Auch ihre Gegenbilder – der Müßiggang, die Langeweile, das Tagträumen, das Sichtreibenlassen oder das „Chillen" – sind als Freiräume des Denkens wichtige Faktoren künstlerischer Kreativität. Gezeigt werden rund 200 Arbeiten von 98 Künstlerinnen und Künstlern, darunter Ernst Ludwig Kirchner, Pablo Picasso, Max Ernst, Fernand Léger, Willi Baumeister, Philipp Bauknecht, Walter Wörn, Donna Stolz, Tomi Ungerer und Erwin Wurm.

Die Ausstellung „Sport, Spaß und Spiel in der Sammlung Würth" folgt klassischen Freizeit-Topoi wie Park, Freibad, Badesee, Manege oder Arena bis hin zu Marina, Pferderennbahn oder Club. Sie widmet sich dem Spielen als schöpferischer Erfahrung vom kindlichen Spiel bis zum Gesellschaftsspiel. Zeigt Puppen- und Schattentheater und findet in den öffentlichen Spielen der Antike die Wurzeln der heutigen Spiel- und Wettkampfkultur. Sie beleuchtet, warum so viele Künstler – von Ernst Ludwig Kirchner über Marcel Duchamp und Max Ernst bis hin zu Alfred Hrdlicka oder François Morellet – dem stets mit einer Prise Genialität umwehten Schachspiel ähnlich leidenschaftlich zugetan waren wie dem Boxkampf, dem unter anderem Andy Warhol und Jean-Michel Basquiat frönten. Und widmet sich auch der „Ars ambulandi", der Ästhetik des Zu-Fuß-Unterwegsseins, die im Gehen den künstlerischen Zugang zur Welt finden lässt.

Über die Sammlung Würth
Die Sammlung Würth umfasst mehr als 18.500 Werke vom 15. Jahrhundert bis zu moderner und zeitgenössischer Kunst – vor allem Malerei und Skulptur. Bei freiem Eintritt werden die Kunstwerke in den 15 Museen und Dependancen der Würth-Gruppe der Öffentlichkeit gezeigt. In der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall, nach Plänen des dänischen Architekten Henning Larsen harmonisch eingebettet in das historische Panorama der alten Reichsstadt, zogen seit Eröffnung 2001 über 45 Ausstellungen über 4,45 Millionen Menschen an. Die eindrucksvolle Anlage aus lokalem Muschelkalk, Glas und Stahl verfügt über 2.600 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Die Kunsthalle Würth wird von der Adolf Würth GmbH & Co. KG getragen.

Sammlung Würth
www.wuerth.com

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Richard Deacon



Richard Deacon:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- ARTRIO 2013 Brasilien

- Busan Biennale 2014

- documenta 9 1992

- Ernst Franz Vogelmann-Preis

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Thaddaeus Ropac

- GW202109

- Lisson Gallery

- MACBA COLLECTION

- Marian Goodman Gallery

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Preistraeger 1987, Turner Prize

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung Würth

- Skulptur Projekte Münster 1987

- skulptur projekte münster 1997

- Tate Post War Collection London


Anzeige
ortstermin berlin


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin