Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn
Eingabedatum: 17.04.2021

Die Jury entschied sich für Hannah Weinberger. Die Künstlerin ist damit die 19. Preisträgerin des mit 10.000 Euro dotierten Dorothea von Stetten-Kunstpreises.
Hannah Weinberger (*1988 in Filderstadt) lebt und arbeitet in Basel. 2013 schloss sie ihr Studium an der Zürcher Hochschule der Künste mit einem Master of Arts (Mediale Künste) ab. In ihrer Ein-Kanal-Videoarbeit Is it and are you - bound? (2020) nimmt Weinberger die Betrachter:innen mit auf eine Reise zu öffentlichen Räumen und Plätzen. Zentrales Motiv sind zahlreiche Skulpturen, die Weinberger in den letzten fünf Jahren auf Reisen entdeckte und deren starre Körper und Oberflächen sie mit der Kamera akribisch erkundet, umfährt und abtastet.

Begründung der Jury
Hannah Weinberger überzeugte die Jury – bestehend aus Claudia Dichter (Kunstkritikerin, Moderatorin WDR), Nikola Dietrich (Direktorin, Kölnischer Kunstverein), Andra Lauffs-Wegner (Kunstsammlerin, Bad Honnef, KAT_A), Amitai Romm (Teilnehmer, Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2018) und Dr. Friederike Wappler (Wiss. Leiterin, Kunstsammlungen Ruhr-Universität Bochum) – mit dieser eigens für die Ausstellung entwickelten Arbeit, die sich durch eine klare und prägnante Bildsprache auszeichnet. Durch das stimmige Zusammenspiel von Kameraführung, präziser Schnitttechnik und Klangcollage ist es der Künstlerin gelungen, eine eindrucksvolle Erzählung zu schaffen, die sie im Kunstmuseum Bonn in einer atmosphärischen Rauminstallation zeigt. Als Betrachter:in wird man unmittelbar in das Bildgeschehen hineingezogen, sodass es scheint als würde man selbst an den leblosen Gestalten vorbei flanieren. Indem Weinberger die zeit- und materialintensive Technik der Bildhauerei ins Zentrum der Arbeit stellt, reflektiert sie ihre eigene künstlerische Praxis, die im Gegensatz zum klassischen Medium der Skulptur ephemer und entmaterialisiert ist. Auf subtile Art und Weise spiegelt die Videoarbeit mit ihrem Spiel zwischen Nähe und Ferne zudem die derzeitige Krise wider, die von sozialer Distanz und Isolation in der Gesellschaft geprägt ist. Weinbergers vielfältiges Gesamtwerk sowie ihre Fähigkeit, eindrucksvolle Erfahrungsräume zu erschaffen, die stets das Denken und Fühlen der Betrachter:innen miteinschließt hat die Jury dazu bewogen, sie als Preisträgerin auszuwählen.

Über den Preis
Im Jahr 1984 rief die Kunstmäzenin Dorothea von Stetten (1913-2011) den nach ihr benannten Förderpreis ins Leben, der seitdem alle zwei Jahre im Kunstmuseum Bonn vergeben wird. Bis 2012 konzentrierte sich die Förderung ausschließlich auf in Deutschland lebende Kunstschaffende. Seit 2014 nimmt der Förderpreis die Kunstszenen der Nachbarländer Deutschlands in den Blick. 2020 richtet sich der Preis nun an Nachwuchskünstler*innen aus der Schweiz. Acht Schweizer Kunstexpert:innen wurden gebeten, jeweils eine:n Künstler:in für den Wettbewerb zu nominieren. Eine Jury hat aus dieser Auswahl die drei Finalist:innen Marie Matusz (*1994 Toulouse, FR), Jan Vorisek (*1987 Basel, CH) und Hannah Weinberger (*1988 Filderstadt, DE) bestimmt, die eigens für die Ausstellung neue, ortsspezifische Arbeiten entwickelt haben.

Die Ausstellung Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020. Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 im Kunstmuseum zu sehen. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

KUNSTMUSEUM BONN
Helmut-Kohl-Allee 2
D -53113 Bonn

www.kunstmuseum-bonn.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Hannah Weinberger



Hannah Weinberger:


- abc 2013

- Artist to watch 2014, by artsy

- Biennale of Moving Images (BIM), 2014

- Frieze LA 2019

- Klöntal Triennale, 2014

- Kunsthalle Basel

- Kunsthalle Basel

- Kunstverein Braunschweig 2017

- Lyon Biennale 2013
Alain Bieber übernimmt Leitung Sammlung zeitbasierte Medien am KunstpalastIlinca Fechete erhält Max Ernst-Stipendium 2022 Solidarität für Künstler*innen in AfghanistanMoritz Wesseler bleibt Direktor des FridericianumKathleen Rahn ab nächsten Februar Künstlerische Direktorin im Museum Marta HerfordAnna Uddenberg erhält Hectorpreis 2022Die Bildhauerin Lena Henke erhält den Marta-Preis der Wemhöner Stif­tung 2022Matt Mullican ist Preisträger des Possehl-Preises für Internationale Kunst 2022Sammler und Mäzen Artur Walther erhält Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für PhotographieAntje-Britt Mählmann wird neue künstlerische Direktorin im Museum Schloss MoylandHeike Weber erhält den Luise-Straus-Preis des LVRHorst-Janssen-Museum vergibt erstmalig StipendiumFrank Bowling erhält den Wolfgang-Hahn-Preis Belinda Kazeem-Kamiński erhält Camera Austria-PreisDas Pixel, Wille und GewichtungHans-Purrmann-Preise der Stadt Speyer für Bildende Kunst 2021VONOVIA AWARD FÜR FOTOGRAFIEAnnette Hans neue Künstlerische Leiterin der GAK Gesellschaft für Aktuelle KunstJustus Bier Preis für Kurator*innen geht an Ute Stuffer und Axel HeilRoland Nachtigäller wird neuer Geschäftsführer der Stiftung Insel HombroichNairy Baghramian ist die Preisträgerin des Nasher-Preises 2022Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst geht an Theaster GatesDr. Theres Rohde wird neue Direktorin im Museum für Konkrete Kunst in IngolstadtPhyllida Barlow erhält den Kurt-Schwitters-PreisRoswitha Haftmann-Preis für Gülsün KaramustafaB3 Biennale des bewegten Bildes 2021Danica Dakić erhält Rom-Preis der Deutschen Akademie Rom Villa MassimoKunstpreis Ruth Baumgarte an William KentridgeGemälde aus dem Amsterdamer Rijksmuseum aktivieren an Demenz ErkranktetinyBE – living in a sculpture


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.