Anzeige: Hans von Marées - Von der Heydt-Museum Wuppertal (8.6.-14.9.08)


Eingabedatum: 26.05.2008

Anzeige: Hans von Marées - Von der Heydt-Museum Wuppertal (8.6.-14.9.08)

bilder

Hans von Marées ist einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Geboren 1837 in (Wuppertal-) Elberfeld prägte er mit seinen Freunden Böcklin und Feuerbach maßgeblich den Stil des Neo-Idealismus, der vor allem in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Bürgertum hoch geschätzt wurde. Das Von der Heydt-Museum zeigt jetzt eine große umfassende Ausstellung zu diesem herausragenden Künstler. Das Museum verfügt neben der Neuen Pinakothek München und der Alten Nationalgalerie Berlin über den größten Teil der Werke von Hans von Marées. 22 wichtige Gemälde, 41 großformatige Zeichnungen und das berühmte Neapler Skizzenbuch dokumentieren in unserem Bestand sein vielseitiges und farbintensives Schaffen.

Marées besuchte die Akademie in Berlin, arbeitete in den 1860er Jahren im Umfeld von Franz von Lenbach in München und war seit 1870 in Neapel, Florenz und schließlich in Rom tätig. Marées’ Kunst ist von der Überzeugung geprägt, dass die anschauliche Erfahrung von Alltag, Landschaft und Menschen nur durch ein Ideal gefiltert in die Malerei eingehen könne. Phantasie, Antike und Allegorie waren seine Orientierungspunkte.

Die Marées-Ausstellung im Von der Heydt-Museum bezieht alle Schaffensphasen seines Werks ein und präsentiert die sensationelle Menge von ca. 70 Gemälden. Die Werke kommen aus dem eigenen ausgezeichneten Bestand, aus der Alten Nationalgalerie Berlin, sowie aus allen wichtigen deutschen und Schweizer Museen, aus der Neuen Pinakothek, der Galerie Neue Meister Dresden, der Hamburger Kunsthalle, dem Museum für Bildende Künste Leipzig, der Kunsthalle Bremen und der Sammlung Oskar Reinhart in Winterthur. Diese bedeu-tenden Leihgaben sind umso höher zu schätzen, als Marées' Werke äußerst fragil sind und deshalb kaum mehr bewegt werden dürfen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die großformatigen Ölskizzen für die 1873 ausgeführten Fresken der Zoologischen Station in Neapel. Zusammen mit den Skulpturen Adolf von Hildebrands stellt Marées’ Neapler Freskenzyklus das bedeutendste Gesamtkunstwerk des 19. Jahrhunderts dar. Die Ausstellung zeigt zudem die poetischen Landschaftsidyllen, die Porträts und die späten Figurenstudien. Eine wichtige Rolle spielen die großen Zeichnungen, die seine Schaffenskraft, aber auch sein Ringen um die richtige Form eindrucksvoll vor Augen führen. Erstmals bezieht die Ausstellung auch die Skulpturen seiner Schüler und späten Mitarbeiter Adolf von Hildebrand und Artur Volkmann ein, um die spannungsreiche, wechselseitige Beziehung von Zeichnung, Malerei und Skulptur zu beleuchten. Hinzu treten Fotografien aus dem Italien des späten 19. Jahrhunderts. Das Bekanntwerden unpublizierter Briefe und Zeichnungen gibt Anlass zu einer neuen Deutung der Biographie und des Werkes von Marées.

Zur Ausstellung haben wir einen reich illustrierten Katalog erarbeitet, der die neue Deutung seines Werks vorstellt. Werner Raeune und das ZDF produzieren einen 30-minütigen Film zu Leben und Werk von Marées, der auch als DVD erhältlich ist.

Abbildungen:

Hans von Marées
Drei Männer in einer Landschaft, um 1874-80
museum kunst palast, Düsseldorf

Hans von Marées
Doppelbildnis Marées und Lenbach, 1863
München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek

Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di - So 11-18 Uhr, Do. 11-20 Uhr

Von der Heydt-Museum Wuppertal
Turmhof 8
42103 Wuppertal
e-mail: von-der-heydt-museum @ wuppertal. de
Besucherinfo / Führungen: T 0202 - 563 6231

von-der-heydt-museum.de




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

THE KÖLN CONCERT DOROTHY IANNONE & JULIETTE BLIGHTMAN

31.10. - 20.12.2020 Daten überprüfen| Kölnischer Kunstverein

Card image cap

SEILAKT

Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig