Anzeige
me



Ellen Cantor

02.04. - 31. 07. 2016 | Künstlerhaus Stuttgart
Eingabedatum: 26.03.2016

bilder

Ellen Cantor kombinierte gefundene Materialien mit tagebuchähnlichen Notizen und Zeichnungen, um ihren Eindrücken und Erfahrungen persönlichen Begehrens und institutioneller Gewalt nachzuspüren. In ihren Zeichnungen, ihrer Malerei, ihren Collagen und Videos koppelte Cantor Figuren und Sequenzen aus Filmklassikern aus, um den ideologischen Darstellungsformen des Quellenmaterials eine neue Richtung zu geben. Fiktive Figuren aus Disney-Zeichentrickfilmen, Kulthorrorklassikern, dem New-Wave-Kino und Familienfilmen bilden einen visuellen Filter für Cantors intime Enthüllungen. Gebannt von der scheuen Naivität von Figuren wie Schneewittchen und Bambi erweiterte Cantor in ihren Zeichnungen den narrativen Horizont dieser Figuren um explizite sexuelle Begegnungen und krisengeschüttelte Beziehungen.

„My Perversion is the Belief in True Love“ überschrieb Cantor die zu ihren Lebzeiten einzige Überblicksausstellung ihrer Videoarbeiten. Dieser Satz – ein aufrichtiges emotionales Bekenntnis, das auch ein Affront gegen die strukturellen „Perversionen“ normativen Verlangens war – bildet den Dreh- und Angelpunkt dieser Ausstellung. Cantors Arbeiten werden immer von einer bestimmten Willenskraft vorangetrieben – einem Willen, der politische Absichten verfolgt, auf bildhafte Weise wirkt, präzise, dramatisch, emotional und – wie Cantor selbst gerne sagte – „thematisch nicht jugendfrei ist“.

Eine Besonderheit der Ausstellung und ein Schwerpunkt der Begleitpublikation ist Cantors Arbeit Pinochet Porn. Der Film ging aus einer Reihe von Zeichnungen mit dem Titel Circus Lives from Hell (2005) hervor und erzählt in episodischer Form von fünf Kindern, die unter dem Regime von General Augusto Pinochet in Chile aufwachsen. Pinochet Porn wurde in New York und London gedreht und mit engen Freunden und Kollaboratoren Cantors besetzt. Der Film inszeniert eine libidinöse Kritik der systematischen und sadistischen Zerstörung von Selbstdarstellung. Durch Cantors fiktive Spekulationen über persönliche Erfahrungen in einer totalisierenden politischen Ordnung wird Geschichte zu einem Phänomen, das beobachtet werden kann. Der Film endet mit einer Frage: „Ist das Tragische eine Entscheidung?“

Die Ausstellung ist als Überblick in Form einer Hommage konzipiert. Sie zeigt ein vielschichtiges Œuvre und bringt einige der zentralen Themen und Arbeitsweisen von Cantors künstlerischer Praxis zum Ausdruck; dabei tritt sie in Dialog mit Freunden und Wegbleitern, die Cantors Werk prägten – mit dem Zirkel „magischer intuitiver Zusammenarbeit“, wie die Künstlerin es nannte.

Ellen Cantor (geb. 1961 in Detroit, USA, gest. 2013) war eine sehr produktive Künstlerin, die in New York und London lebte. Zu ihren Ausstellungen zählen: Within a Budding Grove, Participant Inc., New York (2008); Bambi’s Beastly Buddies, Sketch, London (2005); Transmission Gallery, Glasgow (2000); My Perversion is the Belief in True Love, Kunsthalle Wien (1999); Video 1995–1998, Kunstverein Salzburg (1999); und Remember the 14 Days and Nights, Vorarlberger Kunstverein, Bregenz (1997).

Die Ausstellung, die Publikation sowie die Begleitveranstaltungen werden mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes realisiert. Das erste Kapitel dieses Projekts, Ellen Cantor – Cinderella Syndrome, war vom 8. Dezember 2015 bis zum 10. Februar 2016 im CCA Wattis Institute for Contemporary Arts in San Francisco zu sehen. Besonderer Dank gilt Lia Gangitano und Participant Inc., John Cussans, Joseph Grigley, Mark Cantor und Jonathan Berger. Kuratiert von Fatima Hellberg und Jamie Stevens.




Künstlerhaus Stuttgart
Reuchlinstraße 4b
D–70178 Stuttgart
kuenstlerhaus.de
___

Ellen Cantor
Opening Friday 1 April, from 7pm
2 April – 31 July 2016

Ellen Cantor combined ready-made materials with diaristic notes and drawings to probe her perceptions and experiences of personal desire and institutional violence. In her drawings, paintings, collages, and videos, Cantor lifted characters and sequences from iconic films, reorienting the ideological transmissions of the source material. Fictional figures from Disney cartoons, cult horror films, New Wave cinema, and family movies provide a visual foil to Cantor.'s intimate disclosures. Magnetised by the doeful naivety of characters such as Snow White and Bambi, Cantor would, in her drawings, extend their narrative horizons to include vivid sexual encounters and crisis-ridden relationships.

“My Perversion is the Belief in True Love,” is what Cantor titled the only survey exhibition of her videos held in her lifetime. This phrase, a sincere emotional disclosure doubled up as an affront to the structural ‘perversions’ of normative desires, gets to the root of the materials in this exhibition. Cantor’s work always proceeds with a certain force of will: political in intent, figurative, precise, dramatic, emotional, and, as Cantor herself liked to put it, “adult in subject matter.”

A feature of the exhibition and the focus of the associated publication is Cantor's film Pinochet Porn. Originally a suite of drawings named Circus Lives from Hell (2005), Pinochet Porn is an episodic narrative about five children growing up under the regime of General Augusto Pinochet in Chile. Featuring a cast of close friends and collaborators, and shot in New York and London, Pinochet Porn stages a libidinal critique of the systematic and sadistic destruction of self-expression and experience. History is made observable through Cantor’s fictive speculations on private experience within a totalising political order. The story ends with a question: “Is tragedy a choice?”

This exhibition is formulated as a survey in the mode of the homage. It desires to bring together a rich body of work, articulating some of the key strands and ways of working that fuelled Cantor’s practice, in dialogue with some of the friends and collaborators who informed her work, those she called the circle of “magical intuitive co-operation.”


Ellen Cantor (b. 1961, Detroit, USA – 2013) was a prolific artist working between New York and London. Exhibitions included: Within a Budding Grove, Participant Inc., New York (2008); Bambi’s Beastly Buddies, Sketch, London (2005); Transmission Gallery, Glasgow (2000); My Perversion is the Belief in True Love, Kunsthalle Wien, Vienna (1999); Video 1995–1998, Kunstverein Salzburg (1999); and Remember the 14 Days and Nights, Vorarlberger Kunstverein, Bregenz (1997).

This exhibition, publication and associated events are realised with the support of Kulturstiftung des Bundes. Ellen Cantor – Cinderella Syndrome, the first chapter of this project was presented at CCA Wattis Institute for Contemporary Arts in San Francisco (8 December 2015–10 February 2016). With special thanks to Lia Gangitano and Participant Inc., John Cussans, Joseph Grigley, Mark Cantor and Jonathan Berger. Curated by Fatima Hellberg and Jamie Stevens.


Künstlerhaus Stuttgart
Reuchlinstraße 4b
D–70178 Stuttgart
kuenstlerhaus.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Interaktion und Kontemplation. Franz West

Mitte August 2020 | Kunstraum Grässlin

Card image cap

LABOR – digital art

15.08. - 27. 09. 2020 | Vebikus Kunsthalle Schaffhausen

Card image cap

Turning Points. Werke aus der Sammlung von Kelterborn

15.08. - 04.10.2020 | Kunsthalle Gießen

Card image cap

Alf Löhr. DER STURM. THE TEMPEST

14.08. bis 08.11.2020 | Staatliches Museum Schwerin

Card image cap

Prix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre Pompidou

7.10.2020 - 4.1.2021 | Centre Pompidou, Paris