Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Arno Gisinger. TOPOÏ

Menschen, Dinge oder Topografien

09.11.2012 - 06.01.2013 | Museum für Photographie Braunschweig
Eingabedatum: 14.11.2012

Arno Gisinger wurde 1964 in Österreich geboren und lebt seit 2004 in Paris. Seit über fünfzehn Jahren entwickelt er eine pluridisziplinäre künstlerische Praxis, die Fotografie mit Historiografie verbindet. Beeinflusst durch die deutschen Denkschulen der Zwischenkriegszeit (Benjamin, Kracauer, Giedion) und die Methoden der neuen Geschichtsschreibung (White, Veyne, Ginzburg), versucht er in seinen Projekten eine zeitgenössische Neuinterpretation von Geschichtsschreibung am Beispiel ausgewählter Orte und Nicht-Orte der Erinnerung. Er schafft neue Formen und Figuren, indem er sich des Archivs, des Dokuments oder der Zeugenschaft im Sinne eines living memory bedient. Arno Gisinger arbeitet nicht nach fotografischen Genres, sondern stellt ja nach Projekt Menschen, Dinge oder Topografien in den Mittelpunkt seiner Untersuchungen.

Von den ersten Arbeiten zur französischen Gedenkstätte Oradour sur-Glane (Archéologie d’un lieu de mémoire, 1994) und zu einer unterirdischen Rüstungsproduktion in den Tiroler Alpen (Messerschmitthalle, 1995), über die Auseinandersetzung mit der Enteignung jüdischen Eigentums in Österreich und Frankreich während des Zweiten Weltkrieges (Invent arisiert, 2000 / 147, rue Sainte-Catherine, 2004) bis hin zur fotografischen Befragung totalitärer Topografien und Ikonografien der Justiz in Nürnberg (Les Coulisses du pouvoir und La Scène du procès, 2004) stellen Arno Gisingers Arbeiten auf unpathetische Art und Weise die oft schmerzliche Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der Darstellung von Krieg und Shoah. Waren die 1970er und 1980er Jahre in vielen europäischen Ländern von einem abrupten Wiederauftauchen der »dunklen Jahre« geprägt, die zu heftigen politischen Auseinandersetzungen zwischen Vergangenheitsbewältigung und Verdrängung führten, so haben die Diskussionen der letzten Jahre die nationalhistorischen Sichtweisen vielfach in Frage gestellt. Arno Gisingers Arbeiten reflektieren und thematisieren diesen Paradigmenwechsel über die geografischen Grenzen hinaus und stellen die generelle Frage nach Erinnern und Vergessen im Medium der Fotografie.

Nicht zuletzt stehen sie für die aktuelle Suche nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen innerhalb der Tradition des Dokumentarischen. Es gibt stets einen Wirklichkeitsbezug, eine Art Feldforschung, in der der Fotoapparat jedoch nicht zur Erzeugung von Beweismitteln oder von »schönen Bildern«, sondern als Analyse- und Rechercheinstrument zur Befragung unseres Verhältnisses zur Vergangenheit benutzt wird. Die Methoden der historischen Disziplin tragen zur Konstruktion seiner Projekte im Vorfeld bei - Arno Gisinger arbeitet systematisch in Archiven und / oder befragt Zeitzeugen, oft lange bevor die ersten Aufnahmen entstehen.

Oft konfrontiert Arno Gisinger seine Arbeiten mit spezifischen Ausstellungsorten, die vom klassischen Museum und der Galerie bis zu ungewöhnlichen Orten im (halb-) öffentlichen Raum reichen: von einer alten Tabakscheune bei Langon über die ehrwürdigen Mauern in den Pariser Tuilerien bis hin zur Mole des alten Hafens in Bastia. Der Ort und seine geschichtliche Aufladung sind stets Teil der Gesamtinstallation, die den Status und die Aura des Einzelbildes hinterfragt, um unterschiedliche Lesarten der Arbeiten zu provozieren. Neue Produktionstechniken haben auch die Einbettung von Textelementen in bestimmte Arbeiten ermöglicht und die Frage nach dem Verhältnis von Bild und Schrift, von Betrachten und Lesen fotografischer Bilder gestellt.

Museum für Photographie Braunschweig e.V.
Helmstedter Str. 1
D-38102 Braunschweig
Tel.: +49(0)531 75000
info@photomuseum.de
Di - Fr 13 - 18 Uhr, Sa + So 11 - 18 Uhr
Führungen: Sonntags 16 Uhr
photomuseum.de

Pressemitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Arno Gisinger



Array Collective erhält den Turner Prize 2021Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
tunnel 19




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin