Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


documenta fifteen, Distant Reading

Sommer 2022
Eingabedatum: 15.07.2022

documenta fifteen, Distant Reading

Ausstellungsansicht: Jone Kvies, Installation, Vulkanischer Tuffstein aus historischen Steinbrüchen um Kasselbilder


Während die KI unter Zuhilfenahme des Zufalls, unter der Prämisse, Fehler auszuschalten und im Ganzen schärfer zu werden, zu Hunderten von hochwertigen Ergebnissen kommt, muss sich der Mensch mit der Konstruktion von Wahrheit auf einer Zeitleiste behaupten. So auch die documenta Leitung.

Responsive imagePressekonferenz documenta fifteen

Die Findungskommission hat in dieser Hinsicht gute Arbeit geleistet und mit der Einladung des Kollektivs ruangrupa den Horizont der Globalisierung erweitert.
Deren Themen sind: Kollektives Arbeiten, die Kunst der Kooperation, Kritik am Markt und am Künstler*innenbegriff, Postkoloniale Praxis, Nachhaltigkeit, Partizipation der Besuchenden, Neue Sicht- und Arbeitsweisen.

Responsive imageFridericianum documenta fifteen

Selbst definiert ruangrupa die eigenen Ziele in Texten mit folgenden Verben und Adjektiven:
künstlerisch, arbeiten, teilen, treffen, sehen, kollektiv, entwickeln, aufbauen, träumen, kämpfen.

In der Gesamtheit an Texten zur Kunst aus unserer Datenbank sind folgende Verben maßgeblich:
zeigt, sehen, lebt, stellt, arbeitet, entwickelt, finden, bilden, beschäftigt.

In beiden Ansätzen finden sich die Verben arbeiten und entwickeln.

Das Kollektiv ruangrupa hat hauptsächlich Kollektive eingeladen, die wiederum einzelne Künstler*innen einluden. Zu den bekannteren auf einer frühen Liste zählen: Jimmie Durham, Dan Perjovschi, Erick Beltrán, Richard Bell, Marwa Arsanios, Nguyen Trinh Thi, Jumana Emil Abboud. Zu diesem frühen Zeitpunkt war nicht bekannt, dass Hito Steyerl auch an der documenta 15 teilnehmen würde.

Responsive imageAusstellungsansicht: das indonesische Kollektiv Taring Padi und sein Archiv, Hallenbad Ost, Stadtteil Bettenhausen

Mit Hilfe einer Künstler*innendatenbank sind wir in der Lage, jeder Veranstaltung im Kunstkontext einen Konzentrationswert zuzuordnen. Der Konzentrationswert beschreibt den Bekanntheitsgrad von Künstler*innen aufgrund ihrer Präsenz in der Öffentlichkeit.
Der Konzentrationswert der documenta lag bisher durchschnittlich bei 8,45. Einzig die documenta 11, 2002 von Okwui Enwezor kuratiert, hatte einen Konzentrationswert von 11,5. Bei der documenta fifteen kann davon ausgegangen werden, dass der KWert deutlich unter 2 liegt.

Was bedeutet das?
Ähnliche Konzentrationswerte kennen wir aus Untersuchungen zu Kunstvereinen. Zwei Kunstvereine sind uns in diesem Zusammenhang aufgefallen: der Kunstverein Freiburg, der umfangreiche Gruppenausstellungen mit jungen Künstler*innen organisierte und die Berliner nGbK, auf deren thematischen Ausstellungen seltener bekannte Namen auftauchen.
Da diese Kunstmarkt unabhängige Praxis nun auf der documenta Einzug hält, wird sie für das Kunstsystem relevanter und kann einige Teilnehmer (auch in den Medien) irritieren.

In die Diskussion geraten ist der Vorwurf des Antisemitismus. In Deutschland leben wir in einem Land, in dem einige Dinge nicht gesagt bzw. dargestellt werden dürfen. Einige Künstler*innen dürfen zwar den Hitlergruß zeigen, aber es sind Ausnahmen.
Dieser Umstand ist ein Armutszeugnis für die Gesellschaft, dem diese verstärkt mit Bildungsoffensiven entgegentreten muss.

Auf der documenta fifteen ist durch die Präsentation des Banners des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi ein Schaden entstanden. Darüber wurde diskutiert. In der Diskussion setzten sich keine falschen Positionen ins Werk und es gab die Erklärung, niemanden diskriminieren zu wollen.

Doch aktuell scheint eine produktive Auseinandersetzung, ein konstruktiver Dialog über Antisemitismus im Kunstkontext nicht möglich.
Diskutiert wird in Texten zur Kunst häufig über:
Form, Inklusion, Publikum, Kunsthochschulen, Rechtfertigungszwang, Bildungspolitik, Kosten, Zukunftsvisionen, Geschlechterverhältnis, Jurymitglieder, etc. .

Responsive image
Ausstellungsansicht: Atis Rezistans | Ghetto Biennale aus Haiti, St. Kunigundis, Stadtteil Bettenhausen

Wird Religion im westlichen Diskurs zum Thema, dann wie folgt: Instrumentalisierung von Religion bzw. Konstruktion von Identitäten, bzw. Bezugssysteme wie Familie, Religion oder Arbeit seien keine verlässlichen Konstanten mehr.

Responsive image
Herold Pierre Louis (Atis Rezistans Kollektiv)

Und auch hier zeigt die documenta die globalen Unterschiede:
So waren wir überrascht, Werke von haitianischen Künstler*innen direkt vor Ort erwerben zu können. So überrascht, dass wir erst eine Nacht darüber geschlafen haben und dann erneut nach Bettenhausen fuhren, um ein Werk von Herold Pierre Louis (Atis Rezistans Kollektiv) zu kaufen. Sein Stil ist u. a. von der Voodoo-Religion beeinflusst.

Die documenta gilt allgemein als Weltkunstausstellung. Allerdings wurde und wird sie dem Begriff nicht gerecht, kann sie gar nicht gerecht werden. Das Ziel der documenta fifteen ist es, Sichtbarkeit zu erzeugen, nicht nur Sichtweisen aufzuzeigen. Sichtbarkeit des globalen Südens, wo sich Kultur und Geschichte nicht im Sinne einer europäisch verstandenen Moderne entwickelte.

Wenn es uns ernst mit der Globalisierung ist, müssen wir andere Kulturen mitdenken. Es wird eine Erweiterung sein.


ct





Kataloge/Medien zum Thema: documenta



  • Art 33 Basel (2002)

  • Museum Kurhaus Kleve - Ulrich Erben

  • Highlights im Sommer in Hessen

  • Alle offiziellen Publikationen zur Documenta11 im Hatje Cantz Verlag

  • Matthew Barney - CREMASTER 3

  • DOCUMENTA11

  • Nam June Paik - Wilhelm Lehmbruck Museum

  • Die Sammlung der Ruhr-Universität Bochum (14.7.02)

  • Studie zur Documenta

  • September-Auktion in Hamburg bei Ketterer Kunst (09.02)

  • Documenta11_Plattform5: Ausstellung/Exhibition

  • Artes Mundi Prize (10.02)

  • Bonner Kunstverein: Eran Schaerf (27.11.02-26.01.03)

  • Westfälischer Kunstverein Münster: Michel François (15.2.-13.4.03)

  • Julian Opie - Portraits

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Museum Schloss Moyland: Tadashi Kawamata / Leo van der Kleij (11.05.– 26.10.03)

  • Versicherungskammer Bayern: Felix Droese (7.5.-20.7.03)

  • Kunsthaus Bregenz: Franz West (5.6.-14.9.03)

  • Kunstmuseum Wolfsburg: Baustellen der Subversion-Update #7 (13.06 bis 23. 11.03)

  • Kunsthalle Baden-Baden: Durchgehend geöffnet (5.7.-7. 9.03)

  • Anish Kapoor im Kunsthaus Bregenz (27. 09. – 16. 11. 03)

  • Lucio Fontana in der Städtischen Galerie Villingen-Schwenningen (18.10.03-11. 01.04)

  • James Lee Byars in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt (13. Mai – 18. Juli 04)

  • Maria Eichhorn im Lenbachhaus/Kunstbau in München (29.11.03 - 22.2.04)

  • Bernd und Hilla Becher im K21 / Düsseldorf (29.11.03 - 12.04.04)

  • Roger M. Buergel - neuer künstlerischer Leiter der documenta 12 (2.12.03)

  • Teresa Hubbard/Alexander Birchler im Museum für Gegenwartskunst, Basel (31.1.-18.4.04)

  • Internationaler Preis für Photographie der Hasselblad Stiftung (19.3.04)

  • Peter Kogler im Kunstverein Hannover (24.04.-20.06.04)

  • Bernd und Hilla Becher im Haus der Kunst, München (16.06.-19.09.04)

  • Cildo Meireles im Hamburger Kunstverein (26.06.04 - 19.09.04)

  • Robert Mapplethorpe - Kunst Meran im Haus der Sparkasse, Meran (23.7. - 29.8.04)

  • Afrika Remix im museum kunst palast, Düsseldorf (24.7.-7.11.04)

  • Fritz Schwegler in der Kunsthalle Düsseldorf (28.08. -14.11.2004)

  • 15 Jahre Deichtorhallen in Hamburg ( mit Auktion am 8.11.04)

  • Carsten Nicolai Anti Reflex - Schirn Kunsthalle Frankfurt (20.01.- 28.03.05)

  • Mark Tansey - Museum Kurhaus Kleve (23.01.-24.04.05)

  • 1500 / 2000. Gotik und Moderne im Dialog - Fränkische Galerie, Kronach (01.05.-04.09.05)

  • Robert Adams - Haus der Kunst, München (29.6.-25.9.2005)

  • Jörg Herold "Wolfsburger Skizzen" - Städtische Galerie Wolfsburg (10.7. - 20.11.05)

  • Bilder Documenta 11

  • Candida Höfer - Kestnergesellschaft, Hannover (26.08.-30.10.05)

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • Pascale Marthine Tayou - MARTa - Museum für Kunst und Design, Herford (16.9.05–16.10.05)

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Wie Gesellschaft und Politik ins Bild kommen, Generali Foundation, Wien (16.9.-18.12.05)

  • David Goldblatt - Camera Austria, Graz (26.11. - 26.02.06)

  • Heimo Zobernig - Kunstverein Braunschweig (26.11. - 12.2.06)

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    ortstermin berlin


    Anzeige
    KUNST NACH DER SHOAH


    Anzeige
    Miriam Cahn Siegen

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Rumänisches Kulturinstitut Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Meinblau Projektraum




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    f³ – freiraum für fotografie




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg