Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Fotografie denken


Eingabedatum: 30.11.-0001

Das Buch "Fotografie denken" beinhaltet Beiträge aus dem 7. Internationalen Vilém-Flusser-Symposium, das 1998 in Bielefeld stattfand und Flussers Philosophie der Fotografie zum Themenschwerpunkt hatte.
Den Beiträgen vorangestellt ist ein Text von Flusser, der erstmals 1985 erschien ("Das Foto als nachindustrielles Objekt: Zum ontologischen Status von Fotografien"). Danach folgen zwei Aufsätze, die sich mit Walter Benjamin bzw. Benjamin und Flusser beschäftigen (Rolf H. Krauss bzw. Mark C. Rump). Ein gelungener Auftakt, denn somit glückt eine kleine Einführung auch für den Leser, der sich bisher noch nicht mit Flussers Texten befaßt hat. Zwei weitere Texte untersuchen erstmals Verbindungen und Unterschiede von Flussers Denkmodellen mit denen anderer Theoretiker (Frieder Nake: "Vilém Flusser und Max Bense des Pixels angesichtig werdend. Eine Überlegung am Rande der Computergraphik" und Martin Roman Deppner: "Die magischen Kanäle als Parameter jüdischen Denkens bei Vilém Flusser und Aby Warburg"). Weitere Texte greifen Flussers Theorien auf und fragen nach der Verwendungsweise von Bildern in den letzten Jahren, wobei vor allem der Beitrag von Lambert Wiesing "Verstärker der Imagination" interessante Denkanstöße bietet. Damit wird das Buch dem Anliegen gerecht, die Bedeutung des durchaus umstrittenen Theoretikers Flusser für die Fotografie aufzuzeigen.
Der Verständlichkeit zugute kommt die Tatsache, dass die Texte im Vortragsstil des Symposiums verblieben sind, d. h. kürzere Sätze, kleinere Wiederholungen und Zusammenfassungen, die (auch) das Lesen erleichtern. Die Verfasser der neun Beiträge sind alle zum größten Teil Kunsthistoriker oder Medientheoretiker, auffällig ist jedoch, dass man bis auf eine Ausnahme (Miklós Péternák aus Ungarn) nur deutsche Autoren gewinnen konnte.
Das Buch ist ansprechend gestaltet, Anmerkungen sind leserfreundlich neben dem Text eingearbeitet. Soweit es die Beiträge erfordern, sind sie mit schwarzweiß Abbildungen illustriert. Schade ist nur, dass es fast drei Jahre bis zur Veröffentlichung der Beiträge gedauert hat.

cr





Kataloge/Medien zum Thema: Vilem Flusser



Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBodies in BetweenBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie