Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Irina Gheorghe. Methods for the Study of What Is Not There

25.09. - 21.11.2021 | Künstlerhaus Bremen
Eingabedatum: 24.09.2021

Unter dem Titel Methods for the Study of What Is Not There präsentiert Irina Gheorghe (* 1981 in Târgoviște, RO, lebt in Berlin) eine Serie von Zeichnungen, eine raumspezifische Installation, eine Performance und eine Audioarbeit. Die formal strengen, aus rechteckigen Farbflächen zusammengesetzten Zeichnungen sind Studien zu der Performance Preliminary Remarks for the Study of What Is Not There, die Gheorghe zur Ausstellungseröffnung aufführt.

Sie stellen Partituren dar für Choreografien, in denen Gheorghe mittels Sprache und Gesten eine imaginäre Landkarte von nicht-greifbaren Präsenzen im Raum entfaltet. Hinter farblich codierten Arrangements verbergen sich verschiedene Kategorisierungen nicht-wahrnehmbarer Entitäten, die sich zu einer Kartografie zusammenfügen. Elemente früherer Partituren überlagern sich in der Installation und erzeugen eine eigenwillige Zeitlichkeit, die die Gegenwart verzerrt. Fotografien zeigen die Künstlerin bei der Ausführung von Gesten, die sie in ihrer Performance anwendet.

Der fragmentarische Charakter der Serien lassen ein unentzifferbares Gestenvokabular aufscheinen. Ähnlich wie der Text in der Performance und Audioarbeit erzeugen sie eine Atmosphäre von Absurdität und Entfremdung, in der das angewandte Zeichensystem als arbiträres System entlarvt wird. In der Performance verbindet Gheorghe mittels Körpersprache und Stimme den vorhandenen Raum mit einer anderen Dimension unsichtbarer Existenzen. Sie oszilliert zwischen Skript und Improvisation und bezieht sowohl die räumliche Situation als auch das Publikum mit ein.

Kuratiert von Nadja Quante

// English version //

Under the title Methods for the Study of What Is Not There, Irina Gheorghe (b. 1981 in Târgoviște, RO, lives in Berlin) presents a series of drawings, a space-specific installation, a performance on the opening day, and a sound work. The formally rigorous drawings, composed of rectangular areas of color, are studies for the performance Preliminary Remarks for the Study of What Is Not There, which Gheorghe will perform at the opening of the exhibition. They are scores for choreographies in which she uses language and gestures to unfold an imaginary map of intangible presences in the space. Color-coded arrangements conceal various categorizations of non-perceptible entities that come together to form a cartography. Elements of earlier scores overlap in the installation and create an idiosyncratic temporality that distorts the present. Photographs show the artist executing gestures that she uses in her performance. The fragmentary character of the series allows an indecipherable vocabulary of gestures to emerge. Similarly to the text in the performance and audio work, they create an atmosphere of absurdity and alienation in which the applied sign system is debunked as an arbitrary system. In the performance, Gheorghe uses body language and voice to connect the existing space with another dimension of invisible existences. She oscillates between script and improvisation and involves both the spatial situation and the audience.



Rahmenprogramm / Accompanying program

25.09.–21.11.2021
Ghostly Embodiments
D’EST Online Videoscreening auf
www.kuenstlerhausbremen.de/ghostlyembodiments
Mit Beiträgen von / With Contributions by Ieva Balode, Josef Dabernig, Tibor Szemző, Sid Iandovka und / and Anya Tsyrlina, Ingel Vaikla
Kuratiert von / Curated by Ulrike Gerhardt in Zusammenarbeit mit / in collaboration with Irina Gheorghe und / and Nadja Quante

29.9., 18 Uhr / 6 pm
Kuratorinnenführung mit / Curator's tour with Nadja Quante

13.10., 19 Uhr / 7 pm
Führung mit / Guided tour with Julika Wagner

4.11., 18 Uhr / 6 pm
Führung mit / Guided tour with Anna Blahaut

17.11., 18 Uhr / 6 pm
Führung mit / Guided tour with Julika Wagner

21.11., 16 Uhr / 4 pm
Finissage



Zur Eröffnung gilt entsprechend der aktuellen Verordnung die 3G-Regelung, d.h. wir bitten vor Ort um Nachweis der Impfung, Genesung oder eines tagesaktuellen Corona-Schnelltests sowie um Registrierung Ihrer Kontaktdaten. Anpassungen behalten wir uns vor dem Hintergrund der dann geltenden Verordnung vor. Aktuelle Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Website.

For the opening, the 3G regulation applies according to the current regulation, i.e. we ask for proof of vaccination, recovery or a daily updated Corona quick test on site as well as for registration of your contact details. We reserve the right to make adjustments in light of the current regulations. Please visit our website for updates.



OPEN CALL
an Bremer Künstler:innen / to Bremen based artists

Bis zum 20. Oktober können sich Bremer Künstler:innen, deren Abschluss nicht länger als drei Jahre zurückliegt, beim Senator für Kultur für das zwölfmonatige Bremer Atelierstipendium 2022 bewerben. Das Künstlerhaus Bremen stellt ein Atelier zur Verfügung und begleitet die Abschlusspräsentation in der Galerie. Die Ausschreibung finden Sie hier.

Until 20 October, Bremen based artists who graduated no more than three years ago can apply to the Senator for Culture for the twelve-month Bremen Studio Grant 2022. The Künstlerhaus Bremen will provide a studio and host a final presentation in the gallery. You can find the call for applications here.

Künstlerhaus Bremen
Am Deich 68/69 D-28199 Bremen
www.kuenstlerhausbremen.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Irina Gheorghe



Irina Gheorghe:


- Glasgow International 2018


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Laboratory Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau