Logo art-in.de


Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

Klanginstallationen und Soundobjekte

19. Oktober - 5. November 2017 | Museum Art.Plus Donaueschingen
Eingabedatum: 22.10.2017

Im Rahmen der Donaueschinger Musiktage zeigt das Museum Art.Plus Donaueschingen vom 19. Oktober bis 5. November 2017 in seinem 2-RAUM Klanginstallationen und Soundobjekte der griechischen Komponistin und Klang-Künstlerin Marianthi Papalexandri-Alexandri (*1974) und ihres Schweizer Partners Pe Lang (*1974).

Die Arbeiten der in Zürich und Ithaka, New York arbeitenden Künstlerin sind an der Grenzlinie zwischen „sound art“, musikalischer Komposition, Skulptur und Performance verortet und untersuchen diejenigen Faktoren, welche die unterschiedlichen Kunstformen miteinander verbinden. Pe Lang steht in der Tradition von Konstruktivismus und Kinetischer Kunst. Seine bewegten Skulpturen machen Naturkräfte und physikalische Phänomene wie Magnetismus auf faszinierende Weise anschaulich.

Gemeinsam erschaffen die beiden Künstler bewegliche Klangskulpturen, minimalistisch, einfach und klar in der Erscheinung, faszinierend bis mysteriös in ihrer Wirkung auf den Betrachter. An dünnen Nylonfäden aufgehängte Lautsprecher übertragen Geräusche, die die Klangmaschine selbst erzeugt. Obwohl ihre Funktionsweise stets ersichtlich ist, umgibt die Arbeiten etwas Geheimnisvolles. Der Klang erscheint von seiner Entstehung entkoppelt. Die sichtbar nachvollziehbare Klangerzeugung steht in einem gewissen Widerspruch zu dem, was zu hören ist. Ihren Rhythmus beeinflussen die Klangmaschinen eigenständig, er folgt keinen vorbestimmten Regeln. Und doch ist der Betrachter versucht, ein System darin zu erkennen. Zusammen mit der reduzierten optischen Erscheinung und den harmonisch-ruhigen Bewegungen entfaltet sich im Raum eine geradezu meditative Stimmung.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Musiktage Donaueschingen mit dem Museum Art.Plus Donaueschingen. Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 19. Oktober, um 18 Uhr statt.

MUSEUM ART.PLUS
Museumsweg 1
78166 Donaueschingen
Tel.: +49 (0)771-89 66 89-14

museum-art-plus.com

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang



BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher IntelligenzJustine Otto. Mit Schall und RauchArt & Language und Luis Camnitzer Signature Piece


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Laboratory Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark