Logo art-in.de


Christian Wachter. ABPOPA/AURORA


Eingabedatum: 18.12.2011

Leningrad, Kreuzer Aurora, 1989, getonte S/W-Fotografie, lackierter Rahmen / toned B/W photography, painted frame, 26 x 20 x 1,5 cm

Nach einer von Leo Trotzki betriebenen Legendenbildung leitete 1917 das Kriegsschiff "Aurora“ mit einem Schuss auf das Winterpalais in Petrograd (Leningrad) die bolschewistische Revolution ein. War dem so?

Basierend auf Fotografien, aufgenommen in Minsk, Moskau und Leningrad, sowie im Studio entstandenen Bilder, schuf der Fotograf Christian Wachter zwischen 1988 und 1994 eine umfassende, gleichnamige Rauminstallation, zu der auch Souvenirs zählen, die er auf seiner Reise durch die Sowjetunion auffinden konnte.

Die Installation wurde bereits an mehreren prominenten Orten, wie dem Museum Moderner Kunst Wien oder dem Museum Folkwang in Essen gezeigt. In den vergangenen Jahren wurde dieses wichtige Werk von der Kulturabteilung der Stadt Wien/MUSA angekauft. Nun wird diese umfassende Arbeit in den Räumlichkeiten des MUSA präsentiert. Der Titel der Installation bezieht sich auf den Namen des Kriegsschiffes KPENCEP ABPOPA (KREUZER AURORA), Aurora bezeichnet die römische Göttin der Morgenröte.

Wachter geht es in diesem Werk nicht so sehr um die historische Dimension oder den Mythos, der sich um dieses Ereignis rankt, als um den Blick darauf, den Umgang mit Geschichte. „Während die Göttin Aurora im antiken Kontext auch metaphorische Funktionen der Orts- und Zeitbestimmung übernimmt, verdichtet sich im Projekt ABPOPA/AURORA die Zeit… Aus verschiedenen Schichten fast eines Jahrhunderts stammen die Momentaufnahmen und Reproduktionen in den ovalen Bullaugen, die „Authentizität“ thematisieren und durch gleiche Tönung, gleiche Rahmung, gleiches Format ein Kontinuum fingieren; der Augenblick, den die große Panzerkreuzer-Kompositionen zu repräsentieren scheinen, ist Resultat einer Mehrfachbelichtung“. (Elisabeth Schlebrügge)

Für die Umsetzung verwendete Wachter dreierlei Materialien: Fotografien, die er im September 1988 in Minsk, Moskau, Leningrad (dort vor allem auf dem Schiff "Aurora") und auf der Ostsee gemacht hat, Bilder, die Christian Wachter in seinem Studio schuf, wobei ihm ein Modell des Kreuzers Aurora im Maßstab 1:400 als Vorlage diente, und Souvenirs wie alltägliche Gebrauchs- und Konsumgegenstände, die er von seiner reise durch die Sowjetunion mitgebracht hat.

Diese drei Arten von Materialien entsprechen drei unterschiedlichen fotografischen Vorgangsweisen, aus denen sich wiederum drei heterogene Bildtexte ergeben. ABPOPA/AURORA verknüpft diese drei einander fremden Sprachsysteme. Als bloßer Schein stellt sich so die Geschlossenheit und „Objektivität“ dar, die jedes dieser Systeme, jeweils für sich allein, in Anspruch nimmt. ABPOPA/AURORA gelangt so zu seiner besonderen formalen Struktur und bezieht sich sowohl auf die Debatte um den Verfall der Aura sowie auf die des Kontextproblems in der Kunst

Kurzbiographie:
Geboren 1949 in Oberwart, Studium der Medizin, seit 1983 Ausstellungen, Publikationen und Lehrtätigkeit, zuletzt 2010/2011 an der Donau-Uni-Krems, Zentrum für Bildwissenschaften Seit Beginn seiner künstlerischen Laufbahn in den 1980er Jahren Beschäftigung mit analytischen und konzeptuellen Methoden und Themen der Fotografie. Ausgehend von historischen Fakten wie auch von fiktiven, narrativen oder persönlichen Elementen und deren künstlerische Verknüpfungen hinterfragt Christian Wachter die Wahrnehmung und Interpretation von Geschichte und Identität. Der Künstler ist Mitglied der Wiener Sezession und des Forum Stadtpark Graz und lebt in Wien.

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr: 11.00 – 18.00 Uhr | Do: 11.00 – 20.00 Uhr | Sa: 11.00 – 16.00 Uhr

MUSA
Wien 1
Felderstraße 6-8 (neben dem Rathaus)
T: +43-(0)1-4000-8400 | barrierefreier, kostenloser Eintritt!
musa.at

Pressemitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Christian Wachter



BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher IntelligenzJustine Otto. Mit Schall und RauchArt & Language und Luis Camnitzer Signature Piece


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.