Anzeige
ifa Biennale

Logo art-in.de


Alexander McQueen. Inspirations


Eingabedatum: 19.12.2011

Lee Alexander McQueen

(1969-2010) war einer der renommiertesten und einflussreichsten britischen Modedesigner. Das MKG widmet dem 2010 Verstorbenen eine kleine feine Hommage mit rund 30 Modellen aus seinen letzten Kollektionen. Zu sehen sind Entwürfe, die der Designer für sein Modelabel Alexander McQueen und für das Haute Couture-Haus Givenchy geschaffen hat. Er war von 1996 bis 2001 Chefdesigner des französischen Modelabels. Mit seinen provokanten, oft abgründigen Kollektionen und spektakulären Modenschauen erhielt McQueen seit Mitte der 1990er Jahre internationale Aufmerksamkeit. Er setzte Themen und Elemente aus der Kunst- und Sozialgeschichte und aus Technik und Naturwissenschaften in Bezug zur menschlichen Natur. Meisterhaft verwirklichte er seine Ideen zu eleganter Abendmode, extravaganten Anzügen und futuristisch anmutenden Kleidungsstücken und kombinierte auf virtuose Weise innovative und historische Silhouetten, Schnitte und Materialien miteinander. Ergänzt durch ausgewählte Modelle anderer Designer, durch historische Mode und andere Medien begibt sich die Ausstellung auf die Spuren der Inspirationsquellen des Designers.

Immer wieder griff Alexander McQueen für seine Entwürfe beispielsweise auf die Beziehung von Natur und Technik zurück. Sowohl die Verbindung als auch der Gegensatz der beiden finden sich wiederholt in seinen Kollektionen. Grafische Motive und Fotografien von Tieren, die durch digitale Technik gespiegelt, gedreht und neu arrangiert werden, entwickelt er zu neuen phantastischen Mustern. In Kombination mit den Schnitten wirken sie fast wie eigenständige Organismen. Die Ästhetik technischer Bauteile, das reizvolle Spiel mit den Variationen eines Motivs, zeigen die 1999 für Givenchy entworfenen Haute Couture-Kleider ebenso wie ein Herrenmantel mit passendem Anzug, bedruckt mit der Montage historischer Fotos.

Die technische Grundlage

seiner Entwürfe war Alexander McQueens Meisterschaft im Erstellen von Schnitten. Sein Handwerk hatte er bei den zwei traditionsreichen Maßateliers Anderson & Sheppard und Gieves & Hawkes in der renommierten Londoner Straße Savile Row, der ultimativen Adresse für feine Herrenanzüge, sowie bei einem Unternehmen für Film- und Theaterausstattung erlernt. Historische Schnittformen von der Antike über das Mittelalter bis in die Kostümgeschichte des 20. Jahrhunderts gehörten ebenso zu seinem Repertoire wie außereuro-päische und folkloristische Elemente. Bevorzugt arbeitete McQueen an der Schneiderpuppe, an der er die Modelle drapierte und zuschnitt. Seine Beherrschung des Metiers befähigte ihn nicht nur Kleidungsstücke zu konstruieren, sondern auch zu dekonstruieren. Beispielhaft ist der Damenmantel der Pre Fall-Kollektion 2009, für den McQueen einen Herrenmantel im Stil des beginnenden 20. Jahrhunderts durch Einschnitte und Einsätze neu interpretierte.

Die Herrenmode spielte für Alexander McQueens schon zu Beginn seiner Karriere eine wichtige Rolle. Seine Lehrherren, die Herrenschneider Anderson & Sheppard und Gieves & Hawkes, gelten als Meister des perfekten Schnitts und arbeiten auch für das britische Königshaus. Bereits 1996 startete Alexander McQueen eine erste Herrenkollektion, die er nach eigenem Bekunden 2002 wieder einstellte, weil sie angeblich nur von Robbie Williams getragen wurde. Eine neue, weiterentwickelte Herrenlinie brachte er ab Herbst/Winter 2004 auf den Markt. Sie wurde seitdem auf der Modewoche in Mailand gezeigt. 2007 wurde Alexander McQueen mit dem GQ Menswear Designer Award ausgezeichnet. Außer Robbie Williams tragen auch David Bowie, Sting und David Beckham Mode von Alexander McQueen.

Als Alexander McQueen

sich am 11. Februar 2010 in London das Leben nahm, waren 16 Entwürfe für die Herbst/ Winter-Kollektion 2010 fertig. Einen Monat später wurde diese fragmentarische Kollektion mit dem inoffiziellen Titel Angels and Demons in einem Pariser Palais ausgewählten Pressevertretern vorgestellt. Drei der dort gezeigten Modelle hat das MKG erworben und widmet ihnen in der Ausstellung besondere Aufmerksamkeit. Vorbild für die Arbeiten waren zwei Altarbilder und ein mittelalterlicher Krönungsornat. McQueen übernahm jeweils nur Teile der Gemälde und Stickereien und ließ sie zu fantastischen Seidenprints und aufwendigen Geweben verarbeiten. Die gezielte Bearbeitung von Bildvorlagen, die perfekte Interaktion von Musterung und Schnitt gehören zu den Spezialitäten von Alexander McQueen.

Abbildung: Alexander McQueen (1969-2010), London, Herbst/Winter-Kollektion 2010
Seiden-Jacquardgewebe, Foto: Maria Thrun
Das rote Jackencape mit goldenen Löwen bezieht nicht nur das Muster vom Krönungsmantel Roger II von Sizilien (1133/34, Schatzkammer Wien), sondern interpretiert auch die Form des halbkreisförmigen Kleidungsstückes neu.

Öffnungszeiten: Di –So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 21 Uhr

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz | 20099 Hamburg
T. +49 40 428134-800
mkg-hamburg.de





Kataloge/Medien zum Thema: Alexander McQueen



Array Collective erhält den Turner Prize 2021Lydia Ourahmane. Survival in the afterlifeBioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher Intelligenz


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthalle am Hamburger Platz