Anzeige
me



B. Allamoda, M. Pernice: expo

über Burgstraße oder Lange Brücke erreichbar

17.3. bis 11.5.2014 | Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel, Potsdam
Eingabedatum: 19.03.2014

bilder

Acht Millionen Besucher kamen 1973 zu den „X. Weltfestspielen der Jugend und Studenten" nach Berlin, darunter 25.600 Gäste aus dem Ausland. Auch der Ausstellungspavillon auf der Potsdamer Freundschaftsinsel war als Teil des architektonischen Rahmenprogramms ein Ableger dieses staatlich geplanten Aufbruchs, der sich rasch verselbständigte und als „Woodstock" des Ostens zum heimlichen Alptraum der staatlichen Kontrollorgane wurde.

Die Formsprache des Pavillons entstammt glasklar und transparent dem Vokabular der Moderne. Doch der formale Aufbruch, der hier und dort im DDR-Design sichtbar zu werden begann, hatte sich von dieser Rationalität bereits behutsam entfernt. Die Gestaltung öffnete sich vorsichtig dem globalen Pop-Experiment der 1970er-Jahre, wie sich an manchem Entwurf in den Archiven der volkseigenen Betriebe ablesen lässt.

Schon in den 1990er-Jahren hat Bettina Allamoda sich an eine ganz eigene Aufarbeitung dieser Formgeschichte gemacht, als sie begann, Displays, Fotografien, Architekturfragmente aus dem Optischen Museum Jena in ihr Werk zu integrieren. Das Museum war eine Gründung der Carl-Zeiss-Stiftung und diente damit zugleich als eine Art Betriebsmuseum des VEB Carl Zeiss Jena (heute Jenoptik AG), was aus den Instrumenten und Schautafeln ein eigenartiges Feld betrieblicher und staatlicher Selbstdarstellung, modernistischer Konventionen, objektivierender Geschichtsschreibung und technologischer Fortschrittshoffnungen machte.

In „expo" trifft dieses angeeignete Inventar, in dem der Museumshintergrund zur Hauptsache wurde, auf eine ortsbezogene Analyse, der Manfred Pernice den spätmodernistischen Ausstellungsort und seine formalgärtnerische Umgebung unterzieht. Umgebung meint in dieser Sicht sowohl die gebaute und gestaltete Um-Gegend, als auch die umgebende Stimmung und Atmosphäre. Die sichtbare Architektur rückt dabei ebenso ins Blickfeld wie unterschwellige Aspekte des Raumes, der sie umgibt und den Pernice vielseitig und vielteilig neu zusammensetzen, lesen und artikulieren wird.

In der behüteten Atmosphäre der Freundschaftsinsel entwickeln Pernice und Allamoda so eine Gemeinschaftsproduktion als (Ver)Sammlung von Objekten und Bildern, in der Design-Geschichte, Textilgestaltung, Museumsdisplays, Sperrelemente aus dem Großveranstaltungsmanagement und andere Versatzstücke der ästhetischen Selbstverständigung (und Fremdbestimmung) miteinander verschmelzen.


BKV Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.
Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel
14467 Potsdam
bkv-potsdam.de/

Pressemitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

11. Darmstädter Tage der Fotografie

23. 10. - 01. 11. 2020 | zahlreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsorte, Darmstadt

Card image cap

Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

23. 10. 2020 - 14. 04. 2021 | Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

Card image cap

POCHEN - PREIS DER ZUKUNFT

22. 10. - 1.11. 2020 | Wirkbau Chemnitz

Card image cap

Actually, the Dead Are Not Dead

17. 10. 2020 - 17. 01.2021 | Württembergischer Kunstverein Stuttgart