Logo art-in.de


Simon Denny. Merge

5. 11. 2022 - 8. 01. 2023 | Heidelberger Kunstverein
Eingabedatum: 09.11.2022

Simon Denny. Merge

Simon Denny, Crypto Futures Game of Life Board Overprint Collage Twist&Turns, 2018, photography Nick Ash, courtesy Simon Denny and Galerie Daniel Buchholzbilder


Die Ausstellung Merge des 1982 geborenen Simon Denny resultiert aus der langjährigen Auseinandersetzung des Künstlers mit unterschiedlichen Technologien und Politiken des Extraktivismus, des Abbaus und der Monetarisierung von
Rohstoffen. Das Projekt erforscht die vermeintliche Logik der Ökonomien, die weltweit Bildschirme leuchten und Computer rechnen, Autos fahren und Messen Handel treiben lassen. Welche Mechanismen und Denkweisen prägen die globalen On- und Offline-Industrien, die über den Verbrauch der natürlichen Welt ebenso wie über postkoloniale Machtverhältnisse bestimmen? Dabei schwebt bei Denny immer die Frage mit, wie durch die Nutzung des Internets alternative Modelle generiert werden können. Das Projekt ist Teil einer Ausstellungsreihe im Heidelberger Kunstverein, die im Juni mit Alice Creischer begann und im kommenden Jahr mit Marwa Arsanios fortgesetzt wird.

Auftakt zu Simon Dennys Merge ist eine riesige Bodengrafik in der Halle des HDKV, die die Oberfläche des australischen Brettspielklassikers „Squatter“ zeigt und an die erlebnisorientierte Ausstellungsgestaltung von Technikmuseen erinnert. Während es den Spieler:innen bei „Monopoly“ erlaubt ist, sich als Immobilien-Tycoons zu imaginieren, macht „Squatter“ sie zu Schafzüchtern, die um Weidegrund, Herdengröße und Wollabsatz konkurrieren. Das Spiel reflektiert nicht nur die Geschichte der Besiedlung Australiens und Neuseelands, sondern nimmt Bezug auf eine archetypische, noch eng mit physischer Arbeit verknüpfte Form des Extraktivismus. Auf dieser sowohl ästhetisch als auch thematisch entscheidenden Folie verteilt Denny eine Reihe von großformatigen Skulpturen, die aus stabiler Wabenpappe konstruiert wurden. Die Stücke basieren auf Darstellungen moderner halb- oder vollautomatischer Maschinen und Technologien aus den Bereichen Bergbau, Geodaten-Extraktion und Produktivitätsmanagement. Der gesteinsbrechende Hydraulikhammer von Transmin, der Geodaten sammelnde Satellit des US-Riesen DigitalGlobe, der Bohrgeräte-Simulator von Marktführer Epiroc und ein biometrische Smartband zur Überwachung von Ermüdung am Arbeitsplatz erscheinen auf dem farbigen „Squatter“-Spielfeld wie ein schräger Technopark. Ihren ursprünglichen Industrie-Look ließ Denny von dem Spieledesigner Paul Riebe in eine dystopische Gaming-Ästhetik übertragen. Das passt zum einen, weil einige der dargestellten Apparate in der Realität bis zum Rand mit digitaler
Smartpower gefüllte Hightech-Roboter sind, die vom Arbeiter wie Computerspiele angesteuert werden. So etwa der Epiroc-Simulator, der im begleitenden PromoVideo als gutmütiger Transformer animiert wird. Zum anderen ist Dennys
Vorgehensweise naheliegend, weil wir uns bei längerer Betrachtung die Frage stellen müssen, inwieweit all diese Maschinen nicht einfach große Spielzeuge sind, entwickelt von zockenden Männern, die den Planeten als überdimensionalen Sandkasten imaginieren. Denn die teilweise verheerenden ökologischen Folgen, die politischen Verflechtungen, die zum Tragen kommen, wenn es um das Erteilen von Genehmigungen und um die Umgehung unbequemer Regularien geht, sowie die nicht selten menschenverachtenden Praktiken gegenüber lokalen Belegschaften – insbesondere solchen des Globalen Südens – gehören zur Signatur des Extraktivismus. Deswegen lud Denny auch die Gerichtszeichnerin Sharan Gordon ein, begleitend zu jeder der Maschinen bzw. zu jedem der dahinterstehenden Konzerne eine Reihe authentisch anmutender Gerichtssaal-Zeichnungen anzufertigen, die reale Personen – CEOs und Führungskader – während fiktiver Rechenschaftspflicht-Prozesse zeigen.

Einige der Skulpturen in der Ausstellung dienen zugleich der an einen Messestand erinnernden Präsentation des von Denny gemeinsam mit Boaz Levin entwickelten Brettspiels „Extractor“. Während „Squatter“ die Spieler:innen noch zu braven Schafzüchter:innen machte, werden sie in „Extractor“ zu Manager:innen datenorientierter Unternehmen. Sie lernen, Big Data aus Online-Aktivitäten zu extrahieren und zu monetarisieren. Oder sie müssen lästige Auflagen wie Kohlenstoffsteuern umgehen. So vermittelt das Spiel nicht nur grundlegende Mechanismen des digitalen „Überwachungskapitalismus“ (Shoshana Zuboff, 2018), sondern zeigt Extraktivismus als vorherrschendes Prinzip aktueller Politik: Nur wer stets das Maximum materieller wie immaterieller Ressourcen aus sich, den anderen und der Umwelt „herausholt“ – bereits in diesem Verb wird der extraktivistische Charakter deutlich –, gewinnt.

Die Vorstellung von Extraktivismus als ein alle gesellschaftliche Bereiche und Beziehungen prägendes Prinzip wird im Obergeschoss des Kunstvereins durch die Bezugnahme auf das Schürfen oder „Abbauen“ – eine erneute sprachliche Referenz auf den Extraktivismus – von Kryptowährungen fortgeführt. Die Objekte der Reihe Centralization vs Decentralization hardware display sind komplett funktionsfähige Mining-Rigs. Während der Ausstellung werden sie aktiv in digitale Schürfprozesse eingebunden. Zugleich handelt es sich um Werke bildender Kunst. Zusätzlich zu den Stafetten an Grafikkarten, die für die Blockchain-Infrastrukturen eines dezentralen Webs notwendig waren und weitestgehend noch sind, montiert Denny Komponenten wie bedruckte Brettspiele oder Reddit-Fan-Art auf ausrangierte Gehäuseteile, die für zentrale Großrechner-Anlagen verwendet werden. Letztere repräsentieren genau jene Ordnung, die Verfechter:innen dezentraler Blockchain-Systeme brechen wollen.

Wenn Denny also Komponenten herkömmlicher Systeme mit deren Antithese collagiert, ist das kein ausschließlich formaler Kniff, sondern der Künstler nimmt Bezug auf Auseinandersetzungen, die rund um die Machtverteilung im Web
stattfinden. Dabei geht es um die Forderung nach einem demokratischen Internet, dessen Steuerung nicht mehr in den Händen weniger GAFA-Giganten – Google, Apple, Facebook, Amazon – liegt.

Der Ausstellungstitel Merge spielt auf das langersehnte und kürzlich realisierte Merge des Ethereum-Netzwerks mit dem Proof-of-Stake(PoS)-Konsens-Algorithmus an.
Zuvor dominierte das durch Bitcoin bekannt gemachte Proof-of-Work-Verfahren zur Validierung virtueller Transaktionen, das massive Mengen an Energie verbraucht. Bei PoS ist nicht mehr die Rechenleistung der Miner und extra Hardware ausschlaggebend, sondern der Anteil der Coins. So wird der Merge den Energieverbrauch drastisch um 99,95 % senken. Durch die Art und Weise, in der Denny Technologie interpretiert, wirft er immer die essenzielle Frage auf, wie wir unsere Welt und unser Leben gestalten wollen.

Søren Gammel, Kurator der Ausstellung

Parallel ist die Ausstellung "Wo der Raum vorbeifliegt" mit Katinka Eichhorn und Jordan Madlon zu sehen.

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97 Di—So 11—18 Uhr
www.hdkv.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Simon Denny



Simon Denny:


- 34. Ljubljana Biennale of Graphic Arts

- ars viva Preistraeger

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art cologne 2015

- Art Post-Internet,UCCA 2014

- artbasel2021

- artbasel2021

- Berlin Biennale 2016

- Biennale de Lyon 2015

- Biennale of Sydney 2008

- Biennale Venedig 2013

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Buchholz - Gallery

- Frieze London 2013

- Guangzhou Triennial 2018

- Halle für Kunst Lüneburg

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- Kunstverein Hamburg 2016

- Kunstverein Münster

- La Biennale de Montréal 2014

- Medienturm Kunstverein Graz

- Neuer Aachener Kunstverein

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Smart New World, Düsseldorf 2014

- Speculations on Anonymous Materials , 2014

- Studio Berlin 2020

- T293 - Gallery

- Times art Center2018
  • Alexandra Bircken / Simon Denny - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (07.09. - 19.10.08)

  • VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen - Kunstverein Medienturm, Graz + Kölnischer Kunstverein

  • Toys Redux – On Play and Critique

  • Simon Denny: Cruise Line

  • SO MACHEN WIR ES

  • Made in Germany Zwei - Internationale Kunst in Deutschland

  • ars viva 12/13 – Systeme

  • Simon Denny, Melvin Moti und Özlem Günyol & Mustafa Kunt

  • Einige Ausstellungen enden am 12.05. z. B. in Kiel, Bremen, Basel, München und Frankfurt

  • Simon Denny, Özlem Günyol & Mustafa Kunt, Melvin Moti

  • Simon Denny - The Personal Effects of Kim Dotcom

  • Ausstellungen die am 5. bzw. 6.10. 2013 enden

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Kunstvereine in Deutschland

  • Künstler des Jahres 2013

  • Smart New World

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Simon Denny. New Management

  • Letzte Tage einer Ausstellung

  • Chris Fitzpatrick wird neuer Direktor des Kunstverein München

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • The Future of Memory

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • TeleGen

  • FLUIDITY

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Ausstellungen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im April

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler*innen und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*innen

  • Hector Preis an Hiwa K

  • Unsere top 109 der Künstler*liste 2019

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist ab 5.5.2020 wieder geöffnet

  • Survival of the Fittest. Zum Verhältnis von Natur und Hightech in der zeitgenössischen Kunst

  • Paul Kolling - Break of Gauge

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Die Künstler*liste der Studio Berlin Ausstellung im Berghain und was die Daten hergeben

  • Simon Denny im K21

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Conditions of a Necessity

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • State and Nature

  • top



    Anzeige
    schwerin glanzstuecke


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Vostell