Anzeige
me



Mind the Gap! Zwischen bekannten und neuen Räumen

06.09.2020 bis 11.04.2021 | Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
Eingabedatum: 08.09.2020

Responsive image

Esther Stocker From the Future, Kunsthalle LAB, 2016 © Esther Stocker Foto: Martin Marencinbilder

Am Samstag, den 05.09.2020 um 19 Uhr eröffnet das Museum für Konkrete Kunst zusammen mit der Stiftung für Konkrete Kunst und Design die neue Ausstellung „Mind the Gap! Zwischen bekannten und neuen Räumen“. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Räumlichkeiten der ehemaligen Donaukaserne, in der sich das Museum befindet. Zwölf Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und ganz Europa haben ortsspezifische Kunstwerke geschaffen, die sich mit der Architektur des Gebäudes auseinandersetzten.

Im Hinblick auf den Umzug des Museums in die hergerichtete historische Gießereihalle nimmt die Ausstellung Abschied von der Tränktorstraße, die nun fast 30 Jahre unterschiedlichen Direktoren*innen und Kuratoren*innen als Ausstellungshaus diente.

Vor dem Auszug wird noch einmal das gesamte Haus mit der Ausstellung „Mind the Gap!“ bis in den letzten Winkel bespielt. Das geschieht nicht durch klassische Malerei oder Skulpturen, sondern durch Installationen, die vor Ort und exklusiv für das Haus entstehen. Auch Flächen, die in manchen Fällen vielleicht auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich wirken, bekommen nun eine Bühne. Triste Ecken werden zum bunten Spektakel und dort wo Leere herrschte, entstehen raumgreifende Werke, die neue Blickachsen aufmachen. Räume werden dekonstruiert und neu zusammengefügt oder so verfremdet, dass ihre Wirkung völlig verändert wird. Architektonische Details des Gebäudes werden von den Kunstwerken aufgegriffen und so in den Fokus gerückt. Die bekannten Räume bekommen so ein ganz neues Erscheinungsbild. Was der treue Museumsbesucher glaubt zu kennen, wird ihm ungewöhnlich vor Augen geführt. Damit wird die besondere Architektur der Donaukaserne gewürdigt.

Das Museum wird zu einem lebendigen Komplex, in dem sich ungewöhnliche Wechselwirkungen zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen entwickeln. Es entstehen Erlebnisräume, welche die Kunst mit dem Ausstellungsraum verschmelzen lassen. Die Ausstellung zeigt die Institution Museum als Inspirations- und Erlebnisort.

Damit wird ebenfalls ein Vorgeschmack auf das gegeben, was den Besucher im Neubau erwartete: ein Raum für Kreativität und Innovation.

„Mind the Gap!“ repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Mit dieser Ausstellung wird nochmal große Aufmerksamkeit auf das MKK an seinem jetzigen Standort gelenkt.


Künstler/innen
Annegret Bleisteiner, München
Marco Casentini, Mailand
Jacob Dahlgren, Stockholm
Vanessa Henn, Stuttgart
Katharina Hinsberg, Neuss
Erika Hock, Köln
Markus Krug, München
Karim Noureldin, Lausanne
Jan van der Ploeg, Amsterdam
Marleen Sleeuwits, Den Haag
Esther Stocker, Wien
Thomas Trum, Hertogenbosch

Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6-8
85049 Ingolstadt
www.mkk-ingolstadt.de

Presse



Esther Stocker:


- abc 2015

- art berlin 2017

- Medienturm Kunstverein Graz

- Otto Mauer Preis

- Positions Berlin 2016


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

The Futureless Memory

19. 09. - 22. 11. 2020 | Kunsthaus Hamburg

Card image cap

Conditions of a Necessity

19.9. - 4.10.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Card image cap

Ausstellungen von Edi Hila und Emily Wardill

18. 09. - 8. 11. 2020 | secession, Wien

Card image cap

Neueröffnung der "Akademie Galerie Nürnberg"

22.10. – 15.11.20 | Akademie Galerie Nürnberg