Anzeige
me



Kunsthaus Zürich digitalisiert Dada-Sammlung

Über 50 Künstlerinnen und Künstler


Eingabedatum: 24.03.2016

bilder

Das Kunsthaus Zürich besitzt rund 720 historische Dada-Dokumente und Kunstwerke: Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Arbeiten auf Papier, Briefe, Notizen, Bücher, Zeitschriften, Flugblätter, Plakate und Manuskripte. Anlässlich des 100-jährigen Geburtstags von Dada werden alle Dokumente und Arbeiten auf Papier digitalisiert, zum Teil restauriert und dann dem Publikum rund um den Globus zugänglich gemacht.

ÜBER 50 KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER
Über 50 Künstlerinnen und Künstler, die den Kern der dadaistischen Bewegung bilden, sind mit ihren Zeugnissen im Kunsthaus präsent: Hans (Jean) Arp, Johannes Baader, Johannes Baargeld, Erwin Blumenfeld, I.K. Bonset (Theo Van Doesburg), André Breton, Serge Charchoune, Paul Citroen, Jean Crotti, Marcel Duchamp, Paul Eluard, Max Ernst, Julius Evola, George Grosz, Raoul Hausmann, John Heartfield, Hannah Höch, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco, Francis Picabia, Man Ray, Georges Ribemont-Dessaignes, Hans Richter, Christian Schad, Kurt Schwitters, Walter Serner, Marcel Słodki, Philippe Soupault, Sophie Taeuber, Tristan Tzara u.v.a.m.

ÖFFENTLICHKEIT HERSTELLEN, FORSCHUNG FÖRDERN, KONSERVIEREN
Aufgrund des weltweit grossen Interesses am Dadaismus wurden die Kunstwerke und Dokumente sehr häufig an Museen im In- und Ausland ausgeliehen. Doch sind wegen der zu Beginn des 20. Jahrhunderts und insbesondere während des Ersten Weltkriegs oft sehr schlechten Papierqualität viele Originale fragil. In einigen kritischen Fällen vertragen diese nicht ersetzbaren Originale überhaupt keine weiteren Belastungen. Ihre Nutzung muss deshalb eingeschränkt werden. Damit die zukünftige Forschung auf internationalem Niveau gefördert werden kann, ohne dass die fragilen Originale bewegt und an das für sie schädliche Licht gebracht werden müssen, werden mehrseitige Objekte nicht nur wie vielerorts üblich mit ihrer Titelseite digitalisiert, sondern in ihrem gesamten Umfang. Parallel dazu werden Zustandsberichte aktualisiert, neue Erkenntnisse notiert und konservatorische Massnahmen eingeleitet, wo diese erforderlich sind.

KONZENTRATION AUF DAS WESENTLICHE
Das Digitalisierungsprojekt umfasst sämtliche Originaldokumente – Arbeiten auf Papier, Manuskripte, Vintage-Fotografien, Autografen und Typoskripte – die zwischen 1916 und 1925 entstanden sowie Bücher und Ausstellungskataloge von den Anfängen der Bewegung bis ca. 1950. Bei Zeitschriften ist die Zeit bis ca. 1950 abgedeckt. Reprints und Sekundärliteratur sind nicht Gegenstand des Digitalisierungs- und Restaurierungsprojekts. Komplett digitalisiert wird der Bestand an Zeichnungen und Druckgrafiken, von Vorläufern in den 1910er- bis zu den Ausläufern in den 1950er-Jahren.

UMFANG DER DIGITALISIERUNG UND FORM DER PRÄSENTATION
Alle Schriften werden vollständig gescannt, einschliesslich Umschläge, Buchrücken und Rückseiten. Ein einzeln gezähltes Werk enthält mitunter mehrere dutzend bis mehrere hundert Seiten. Originale sollen in naher Zukunft nicht noch einmal digitalisiert werden müssen. Sie werden daher in sehr hoher Auflösung als TIFF-Datei in 400 dpi abgelegt, nachdem auch Farb- und Helligkeitswertkorrekturen durchgeführt worden sind, die die bestmögliche Annäherung an das Original garantieren. Viele Texte sind über OCR der leichten inhaltlichen Recherche und der manuellen Kommentierung zugedacht.

PRÄSENTATION ONLINE UND IN AUSSTELLUNGEN
Seit Februar 2016 werden auf einer Microsite die ersten Ergebnisse vorgestellt. Jeder Abbildung ist ein begleitender Text zur Seite gestellt. In zahlreichen Verweisen werden die Verbindungen zwischen den Künstlerinnen und Künstlern, ihren Werken und den Orten nachvollziehbar, an denen sich der Dadaismus eine Öffentlichkeit schuf.
Ein zweiter Schub folgt am 3. Juni. Dann wird eine Vielzahl von Dokumenten über einen Viewer on- und offline betrachtet und genutzt werden können.

kunsthaus.ch/Sammlung

Presse



  • Hannah Höch - Das Sammelalbum Hannah Höchs

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2005 - Shortlist

  • André Breton "Dossier Dada" - Kunsthaus Zürich (9.12.05-19.2.06)

  • George Brecht - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (28.10.–03.12.06)

  • John M Armleder - Kunstverein Hannover (25.11.06 – 28.01.07)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Neupräsentation in der Staatsgalerie Stuttgart (ab 19.7.08)

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • d.i.v.o. Institute - Kunsthalle Fridericianum, Kassel

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Große Copley-Retrospektive

  • Die Stiftung Sammlung E.G. Bührle kommt ans Kunsthaus Zürich

  • Florian Pumhösl. Räumliche Sequenz

  • Views from above

  • John Bock. Der Pappenheimer

  • Die Gruppe SPUR, der Pop und die Politik

  • rachel harrison | fake titel und linder | frau/objekt

  • Crossing Media - Der Kunst die Bühne

  • „Follow me Dada und Fluxus“ Kunstpreis der Freunde des Museums Ostwall e.V. in Dortmund

  • Geoffrey Farmer

  • Daniele Buetti. IT’S ALL IN THE MIND

  • Manuel Kirsch: feste

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Made in Balmoral

  • Cage / Grygar. Chance Operations & Intention

  • Huang Yong Ping erhält den Wolfgang Hahn-Preis 2016

  • „Lass die Drachen (noch einmal) fliegen“

  • words are my reality

  • Kunsthaus Zürich digitalisiert Dada-Sammlung

  • Pâle Mâle

  • Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden

  • Martin Kippenberger

  • Kunsthaus Zürich hat Dada-Sammlung digitalisiert

  • gerhard rühm als intermediapionier

  • MO Kunstpreis 2017 an Bastian Hoffmann

  • Ausstellungsreihe Poetische Expansionen

  • Georg Herold

  • New Swiss Performance Now

  • Der Begriff Rolle in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Rinnzekete bee bee nnz krr müü

  • ÜBER LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

  • erreger– | EIGEN frequenz

  • Lili Fischer erhält 5. MO-Kunstpreis "Dada, Fluxus und die Folgen"

  • Brad Downey. Flupp Blubb Boing

  • Anna Oppermann. Künstler sein

  • Justus Bier Preis für Kuratoren

  • VALIE EXPORT erhält MO-Kunstpreis 2020: "Dada, Fluxus und die Folgen"

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Bonner Kunstpreis 2019: Nico Joana Weber. Tropic Telecom

    12.8. - 15.11.2020 | Kunstmuseum Bonn

    Card image cap

    Franz Jyrch. NICKEN & SCHÜTTELN

    8.8.-11.10.2020 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern, Schwerin

    Card image cap

    Jeppe Hein. Today I feel like ...

    8./9.08. + 15./16.8.2020 | SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT

    Card image cap

    Prix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre Pompidou

    7.10.2020 - 4.1.2021 | Centre Pompidou, Paris